Marcus VanStory

 
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Hannover
Beiträge: 7844
Dabei seit: 09 / 2006
Betreff:

Marcus VanStory

 · 
Gepostet: 19.07.2011 - 21:23 Uhr  ·  #1
Hallo,

hier einer der fleißigen Studio-Musiker:

Marcus VanStory, * 03. Mai 1920 in Corinth/Mississippi, wuchs in der Gegend von Jackson/Mississippi auf. 1946 zog er nach Memphis. Neben seinen Sun- und Flip-Aufnahmen begleitete er Warren Smith (auch als Road-Manager), Johnny Cash und Billy Lee Riley auf deren Tourneen und spielte dabei neben dem Bass auch Rhythmus-Gitarre und Harmonica.

Zunächst arbeitere er in dem Beruf als Schweißer. Schon bald nahm ihn die Musik gefangen. Die Idee des Saturday Night Jamborees kam von dem Country-Musiker Joe Manuel. Manuel war schon seit 1930er Jahren professionell im Musikgeschäft und war täglich im Radio zu hören. Nach dem Aufstieg der Grand Ole Opry beschloss Manuel, ebenfalls eine solche Show zu starten. Die erste Show wurde 1953 mit Joe Manuel und Marcus VanStory sowie dessen Band im Goodwyn Institute Auditorium abgehalten. Das Saturday Night Jamboree ist wahrscheinlich der erste Ort, an dem jemals die Musik gespielt wurde, die später als Rockabilly bekannt wurde.

Im Sun-Studio von Sam Phillips spielte er bei einer Reihe wichtiger Sun-Aufnahmen, hauptsächlich am Slap-Bass. Marcus VanStory erste Aufnahmesession als Bass-Mann für Sun fand am 25. Oktober 1954 für Maggie Sue Wimberleys “How Long“/“Daydreams Come True“ (Sun 229) zusammen mit Quinton Claunch-g, Stan Kesler-steel g und Bill Cantrell-fiddle statt.
The Miller Sisters (Elsie Jo Miller und Mildred Wages-duet vocal) fingen im März 1955 mit Aufnahmen bei Sam Phillips an, zunächst für Flip 504, dann für Sun Records. Studiomusiker waren dabei Quinton Claunch-g, Roy Miller-g, Stan Kesler-steel, Marcus VanStory-b, Bill Cantrell-fiddle.
Am 15. April 1956 fungierten einige Musiker der Gruppe der Snearly Ranch Boys als Hintergrundband bei ersten Aufnahmen von Barbara Pittman. Clyde Leoppard wurde dabei am Schlagzeug durch Johnny Bernero vertreten. Buddy Holobaugh-g und Joe Baugh-p wurden ergänzt um Marcus VanStory-b, Bill Taylor-tp und Ace Cannon-sax.
Seit Anfang 1957 änderte Warren Smith seine Band, bestehend aus Al Hopson-g, Marcus VanStory-b und Jimmy Lott-d. Zusammen mit anderen Sun-Stars wie Elvis Presley, Carl Perkins, Johnny Cash, Jerry Lee Lewis und Roy Orbison starteten sie zu einer Tournee und wurden Mitglied des KRLD Big D Jamboree in Dallas/Texas.

In den 60er und 70er Jahren brachte Marcus VanStory einige Platten für Labels wie S-O-H, Zone und Barrelhouse heraus.

Im Mai 1974 fand im Glo-Lite Studio in Memphis eine Aufnahmesession ehemaliger Sun-Künstler (u.a. Charlie Feathers-b, Marcus VanStory-harp) statt, an der auch Yelvington teilnahm.

Und 1986 wurde wieder einmal eine "Sun Rhythm Section" zusammengestellt für ein Festival in Washington: James Van Eaton, Roland Janes-g, Stan Kesler-b, Marcus VanStory und Smoochie Smith-p. Als weiteren Gitarristen bittet man Sonny Burgess dazu. Die Zuschauer strömen an die Bühne, auf der die meisten Songs von einem gewissen Albert Burgess aus Newport/Arkansas gesungen werden.

Noch 1992 nahm Marcus im neuen Sun-Studio eine Schallplatte gemeinsam mit Carl Perkins und Scotty Moore auf. Die folgenden Jahre machte ihm dann eine Herzerkrankung zu Schaffen und er überstand mehrere Bypass-Operationen. Etliche Sun-Interpreten unterstützten ihn durch Benefiz-Veranstaltungen. Am 24. April 1992 starb Marcus VanStory im Methodist Hospital zu Memphis.

Gruß
Dietrich
Anhänge an diesem Beitrag
Dateiname: K800_Bild-126.JPG
Dateigröße: 112.35 KB
Titel: K800_Bild-126.JPG
Information:
Heruntergeladen: 2
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.