The MERSEYBEATS

 
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 51628
Dabei seit: 10 / 2008
Betreff:

Re: The MERSEYBEATS

 · 
Gepostet: 09.04.2021 - 00:35 Uhr  ·  #25
...
Anhänge an diesem Beitrag
The MERSEYBEATS
Dateiname: front Jap..jpg
Dateigröße: 143.65 KB
Titel:
Heruntergeladen: 162
The MERSEYBEATS
Dateiname: credits.jpg
Dateigröße: 94.75 KB
Titel:
Heruntergeladen: 162
The MERSEYBEATS
Dateiname: front.jpg
Dateigröße: 157.25 KB
Titel:
Heruntergeladen: 180
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 51628
Dabei seit: 10 / 2008
Betreff:

Re: The MERSEYBEATS

 · 
Gepostet: 09.04.2021 - 00:43 Uhr  ·  #26
...
Anhänge an diesem Beitrag
The MERSEYBEATS
Dateiname: front.jpg
Dateigröße: 167.14 KB
Titel:
Heruntergeladen: 164
The MERSEYBEATS
Dateiname: inside.jpg
Dateigröße: 129.07 KB
Titel:
Heruntergeladen: 177
The MERSEYBEATS
Dateiname: inside2.jpg
Dateigröße: 142.98 KB
Titel:
Heruntergeladen: 156
The MERSEYBEATS
Dateiname: inside3.jpg
Dateigröße: 104.98 KB
Titel:
Heruntergeladen: 179
The MERSEYBEATS
Dateiname: inside4.jpg
Dateigröße: 144.01 KB
Titel:
Heruntergeladen: 178
The MERSEYBEATS
Dateiname: inside5.jpg
Dateigröße: 104.5 KB
Titel:
Heruntergeladen: 167
The MERSEYBEATS
Dateiname: inside6.jpg
Dateigröße: 89.11 KB
Titel:
Heruntergeladen: 184
The MERSEYBEATS
Dateiname: back.jpg
Dateigröße: 206.66 KB
Titel:
Heruntergeladen: 169
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 51628
Dabei seit: 10 / 2008
Betreff:

Re: The MERSEYBEATS

 · 
Gepostet: 09.04.2021 - 13:16 Uhr  ·  #27
1972 traf der Merseybeat auf puren Rock'n'Roll !

Billy Kinsley's Band die Rockin' Horse als Begleitband für Chuck Berry

-----------------

80 Minuten auf YouTube ,-)

https://www.youtube.com/watch?v=rQErI9pwaDw
Anhänge an diesem Beitrag
The MERSEYBEATS
Dateiname: Berry, Chuck - & … orse.png
Dateigröße: 618.24 KB
Titel:
Heruntergeladen: 157
The MERSEYBEATS
Dateiname: Berry.jpg
Dateigröße: 49.25 KB
Titel:
Heruntergeladen: 162
The MERSEYBEATS
Dateiname: Ber.jpg
Dateigröße: 69.08 KB
Titel:
Heruntergeladen: 173
The MERSEYBEATS
Dateiname: Berry --.jpg
Dateigröße: 67.88 KB
Titel:
Heruntergeladen: 159
The MERSEYBEATS
Dateiname: Berr---.jpg
Dateigröße: 58.39 KB
Titel:
Heruntergeladen: 147
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 51628
Dabei seit: 10 / 2008
Betreff:

Re: The MERSEYBEATS

 · 
Gepostet: 24.07.2022 - 11:54 Uhr  ·  #28
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 51628
Dabei seit: 10 / 2008
Betreff:

Re: The MERSEYBEATS

 · 
Gepostet: 24.07.2022 - 12:41 Uhr  ·  #29
Fortsetzung hier:

topic.php?t=21675
Anhänge an diesem Beitrag
The MERSEYBEATS
Dateiname: Folder.jpg
Dateigröße: 167.19 KB
Titel:
Heruntergeladen: 86
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Bonn
Beiträge: 59741
Dabei seit: 03 / 2005
Betreff:

Re: The MERSEYBEATS

 · 
Gepostet: 08.06.2024 - 15:05 Uhr  ·  #30
Siehe #4
Hier das Cover größer
Anhänge an diesem Beitrag
The MERSEYBEATS
Dateiname: Merseybeats2.jpg
Dateigröße: 140.92 KB
Titel:
Heruntergeladen: 31
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Bonn
Beiträge: 59741
Dabei seit: 03 / 2005
Betreff:

Re: The MERSEYBEATS

 · 
Gepostet: 08.06.2024 - 16:17 Uhr  ·  #31
1964

Siehe #13
Die deutsche Single
Anhänge an diesem Beitrag
The MERSEYBEATS
Dateiname: Merseybeats4.jpg
Dateigröße: 224.94 KB
Titel:
Heruntergeladen: 25
The MERSEYBEATS
Dateiname: Merseybeats4b.jpg
Dateigröße: 66.69 KB
Titel:
Heruntergeladen: 25
The MERSEYBEATS
Dateiname: Merseybeats4c.jpg
Dateigröße: 71.69 KB
Titel:
Heruntergeladen: 24
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Bonn
Beiträge: 59741
Dabei seit: 03 / 2005
Betreff:

Re: The MERSEYBEATS

 · 
Gepostet: 08.06.2024 - 16:24 Uhr  ·  #32
1964

Die deutsche Pressung

GB: siehe #11
Anhänge an diesem Beitrag
The MERSEYBEATS
Dateiname: Merseybeats5.jpg
Dateigröße: 98.04 KB
Titel:
Heruntergeladen: 26
The MERSEYBEATS
Dateiname: Merseybeats5d.jpg
Dateigröße: 189.22 KB
Titel:
Heruntergeladen: 24
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Hannover
Beiträge: 10502
Dabei seit: 09 / 2006
Betreff:

Re: The MERSEYBEATS

 · 
Gepostet: 09.06.2024 - 17:46 Uhr  ·  #33
Hallo,
etwas zusammengefasst:

Die Geschichte wird es vielleicht den Merseybeats zuschreiben, den Stil erfunden zu haben, mit dem sie einen Namen teilen, aber in Wirklichkeit waren die Merseybeats eine von etwa fünfzehn Bands, die in den frühen 1960 er-Jahren im Raum Liverpool aktiv waren und es zu nationalem und manchmal auch internationalem Ruhm brachten. Die größte von ihnen waren natürlich die Beatles, aber zu den ersten Beatgruppen aus der Gegend von Merseyside zählten auch The Searchers, Gerry & The Pacemakers, Billy J. Kramer & The Dakotas, The Mojos, The Swinging Blue Jeans – und The Merseybeats.

Die Gründer der Gruppe waren Tony Crane (Gesang, Leadgitarre) und Billy Kinsley (Gesang, Bass). Als Liverpooler Schulkinder hörten sie Elvis Presley und Little Richard und träumten davon, selbst Popstars zu werden. Noch während der Schulzeit gründeten Tony (16) und Billy (15) ein Gesangsduo namens The Mavericks.

Als sie The Beatles 1962 im The Cavern auftreten sahen, waren sie hin und weg und beschlossen, ihre eigene Gruppe zu gründen. Die Besetzung umfasste Tony und Billy, David Elias (Gitarre, Gesang) und Frank Sloane (Schlagzeug). Eine Zeit lang waren sie als The Pacifies bekannt, dann ersetzten Aaron Williams und John Banks Elias und Sloane und im Februar 1962 änderten sie ihren Namen in The Mersey Beats. Tatsächlich übernahmen sie den Gruppennamen von der lokalen Popzeitung ‘Mersey Beat‘. Sie waren angeblich die dritte Band, die Brian Epstein als Manager verpflichtete – die Beatles waren die ersten, und Crane soll behauptet haben, sie hätten Epstein verlassen, weil er sich geweigert habe, ihnen Anzüge wie die zu kaufen, die er den Beatles gekauft hatte!

Die Gruppe bestand zu dieser Zeit aus
Tony Crane (* 17. April 1945 in Liverpool; Leadgitarre/Gesang),
Aaron Williams (* 23. Juni 1942 in Liverpool; Rhythmus-Gitarre/Gesang),
Billy Kinsley (* 28. November 1946 in Liverpool; Bassgitarre/Gesang) und
John Banks (* 23. September 1943 in Liverpool; Schlagzeug, + 20.04.1988).

Im März 1962 spielen die Mersey Beats erstmals hinter den Beatles im Odd Spot Club von Liverpool auf.

Sie rühmten sich, dass sie die Beatles im Cavern öfter unterstützten als jede andere Gruppe.

Im April 1962 spielte die Gruppe als Mersey Beats zum ersten Mal im The Cavern und sicherte sich einen Mittagsauftritt. Tony und Billy gaben ihre Jobs als Büroangestellte auf, um sich auf ihre musikalische Karriere zu konzentrieren. Der nächste Schritt war die Verkürzung des Namens zu The Merseybeats.

Der Schauplatz war Liverpool – und wo sonst in Beat City als im Tempel des Merseysound. The Cavern? Die letzte Gruppe hatte ihre Sachen gepackt und über den Fußboden geschoben und war aus dem Blickfeld verschwunden. In der plötzlichen Stille entspannte sich der A&R-Chef von Fontana Records, Jack Baverstock, zum ersten Mal seit dem Morgen in seinem Stuhl und dachte über den unproduktiven und mehr als sonst anstrengenden Tag des Vorsprechens nach. Dann sah er sie durch die Dunkelheit. Vier Individuen mit Wuschelhaar, die vorsichtig zwischen den gezackten Torbögen hervorlugten. . . Sie nannten sich die Merseybeats. Sie standen nicht auf der Vorsprechliste – der Tag war lang gewesen und sie waren spät dran. Vier große Augenpaare flehten unter etwas hervor, das nur vier echte Mersey-Haarlocken sein konnten... Naja... Nur etwas mehr als zwei Monate später - am 23. August um genau zu sein - waren die Merseybeats zum allerersten Mal mit einer schönen, beschwingten Komposition von Bacharach und David mit dem Titel “It's Love That Really Counts“ auf einer Platte. Kurz darauf schrieben sie Chartgeschichte als erste Gruppe, deren Ballade es in die Top 30 schaffte, seit das Wort "Beat" in den allgemeinen Sprachgebrauch kam.

1963 hatten die Merseybeats einen Vertrag beim Fontana-Label unterschrieben und galten bis zur Auflösung der Originalgruppe Ende 1965 immer als Konkurrenten in der Mersey-Szene.

Ihre erste Single, “It's Love That Really Counts“, war eine Cover-Version eines von Burt Bacharach und Hal David geschriebenen und von der Frauengruppe The Shirelles aufgenommenen Songs, mit einem weiteren Cover als B-Seite, nämlich “Fortune Teller“, einem Song, den die Rolling Stones damals ebenfalls spielten. Obwohl behauptet wird, dass die Single über 100.000 Exemplare verkaufte, schien sie sich in einer einzigen Woche nie so gut verkauft zu haben, dass sie Spitzenplätze der britischen Charts erreichte. Dieses Unglück wurde jedoch durch den Nachfolger behoben.

07 Nov 1963 9 28 24 It's Love That Really Counts The Merseybeats Fontana TF 412

John Banks machte 1963 mit John Gustafson auch den Titel “Be my girl“ als John & Johnny.

Ihr größter Hit war jedoch “I Think Of You“ von Peter Lee Stirling, der im Januar 1964 auf # 5 schoss. “I Think Of You“ war ein britischer Top 5-Hit mit “Mister Moonlight“ als B-Seite, das ursprünglich von Dr. Feelgood & The Interns aufgenommen und auch von den Beatles auf ihrer vierten LP “Beatles For Sale“ gecovert wurde. Während die Single in den Charts war, verließ Billy Kinsley die Band und wurde durch Johnny Gustafson (ex-Big Three) ersetzt.

05 Mrz 1964 8 5 5 I Think Of You The Merseybeats Fontana TF 431

Beide Titel wurden auch für eine Single in deutscher Sprache aufgenommen, “Nur unsere Liebe zahlt“/“Nur du allein“, die heutzutage ein begehrtes Sammlerstück ist.

Diese eindrucksvollen, aber lustigen Gesangsdarbietungen verkörperten den Charakter der Liverpooler Popszene. Stärke, Romantik und Bodenständigkeit waren vorherrschend. Sinn für Humor und freches Selbstbewusstsein sorgten ebenfalls dafür, dass der Rest der Welt aufhorchte und auf sie aufmerksam wurde. Bald tourten die Merseybeats durch Großbritannien und Europa und spielten vor hysterischen Horden kreischender Fans.

Billy und Tony haben weiterhin Charterfolg und “Don't Turn Around“ (B-Seite “Really Mystified“) erreichte im April 1964 # 13.

07 Mai 1964 4 17 13 Don't Turn Around The Merseybeats Fontana TF 459

Aber die Achterbahnfahrt des Ruhms hatte ihren Tribut von den jungen Musikern gefordert. Billy Kinsley verließ die Band für eine Weile, um sich zu erholen, und gründete anschließend eine Band namens The Kinsleys.

Bill Kinsley wurde durch Bob Garner ersetzt. Garner, auch aus dem Band-Umfeld von Tony Sheridan bekannt, wurde 1966 Mitglied bei The Creation (vormals 1963-1966 The Mark Four).

10 Mrz 1979 2 26 10 Painter Man Boney M Atlantic / Hansa K 11255

Jetzt, weniger als ein Jahr später, mit drei Hit-Singles - darunter ihr Silber-Schallplatten-Gewinner “I Think Of You“ und ihr aktueller Hit “Don't Turn Around“ - sowie zwei EPs auf ihrem Konto. Die Merseybeats sind zu einer der beliebtesten und gefragtesten Gruppen des Landes geworden. Ihre fortlaufenden Tourneen führen sie durch Ballsäle, Theater und Clubs im ganzen Vereinigten Königreich, und sie denken nicht daran, eines Abends in der Wildnis Schottlands zu spielen oder am nächsten Tag in einen frühen Flieger nach London zu steigen, um eine Fernsehshow zu sehen. dann charterte man einen Sonderflug, um sie rechtzeitig wieder im Norden abzuliefern, damit sie in einem Club in Manchester und anschließend im Cavern spielen konnten, alles innerhalb von 24 Stunden! Jeder Merseybeat liebt es, vor der Fernsehkamera zu arbeiten, und das ist wahrscheinlich nur einer von vielen guten Gründen, warum jedes Fernsehstudio des Landes diese vier liebenswerten Liverpooler zu Gast hatte. Aber der wichtigste Grund, warum Fernseh- und Tourneebucher miteinander wetteifern, um Auftritte der Merseybeats zu ergattern, wird auf dieser LP deutlich. Ihnen wird bereits zugeschrieben, einen der musikalischsten und markantesten Sounds zu besitzen, die die Beatszene je hervorgebracht hat. Die Leichtigkeit und das Können, mit der sie mit der großen Bandbreite an Material umgehen, das sie für ihr erstes Album ausgewählt haben, lassen keinen Zweifel an ihrem musikalischen Können. Anfang dieses Jahres wagte ich vorherzusagen, dass 1964 das Jahr der Merseybeats werden würde ... damals sorgte man für hochgezogene Augenbrauen, aber jetzt, rund fünf Monate und zwei weitere Singles – beide 1-MS1 – später. Ich fühle mich berechtigt, diese Aussage mit noch größerer Überzeugung zu wiederholen, denn was könnte ihre Stellung in der Welt des Beats besser verdeutlichen als der Titel dieses Albums? Es genügt zu sagen: The Merseybeats.

Der Erfolg von “Don't Turn Around“ (# 13) wurde innerhalb eines Jahres von ihrem vierten Hit, “Wishin‘ And Hopin'“ im Juli desselben Jahres # 13, wiederholt. Dies geschah mit einem anderen Song von Bacharach & David, “Wishin' & Hopin", der ursprünglich von Dionne Warwick aufgenommen und auch von Dusty Springfield erfolgreich gecovert wurde. Seine B-Seite war “Milkman“.

30 Jul 1964 4 16 13 Wishin' And Hopin' The Merseybeats Fontana TF 482

Danach verließ Gustafson die Band und Kinsley kehrte zurück, aber die letzte Single der Gruppe aus dem Jahr 1964, “Last Night (I Made A Little Girl Cry)“/“See Me Back“, war nur ein kleiner Hit. “Last Night (I Made A Little Girl Cry)“ war nicht ganz so erfolgreich und schaffte es im November gerade so in die Top 40.

12 Nov 1964 2 43 40 Last Night The Merseybeats Fontana TF 504

Ihre erste Single aus dem Jahr 1965, “Don't Let It Happen To Us“/“It Would Take A Long Long Time“, verfehlte die Charts komplett. Allerdings kehrten sie einige Monate später mit “I Love You, Yes I Do“/“Good Good Lovin“ in die britischen Top 30 zurück.

11 Nov 1965 5 23 22 I Love You, Yes I Do The Merseybeats Fontana TF 607

Nach Gustafsons Ausstieg machte die Gruppe von Dezember 1964 bis Januar 1966 mit Aaron Williams, Tony Crane, Billy Kinsley und John Banks weiter. 1965 wurden die Merseybeats von dem überschwänglichen Kit Lambert gemanagt, dem Mann, der The Who entdeckt hatte. Kit verhalf ihnen mit “Love You. Yes I Do“, das im Oktober 1965 auf # 22 kam, zur Rückkehr in die Single-Charts.

Das Jahr 1966 begannen sie mit einem siebten Hit. “I Stand Accused“ (B-Seite “All My Life“) erwies sich als ihr letzter Chart-Einstieg in Großbritannien und erreichte im Januar 1966 # 38.

20 Jan 1966 1 - 38 I Stand Accused The Merseybeats Fontana TF 645

Doch bis dahin hatte es bereits weitere personelle Veränderungen gegeben: Williams gab die Musik auf, und Gustafson & Banks nahmen erfolglos als Johnny & John auf, während Crane & Kinsley ab 1966 kurzzeitig erfolgreich als The Merseys Aufnahmen machten.

Die Gruppe löste sich dann auf und Tony und Billy arbeiteten wieder als Duo, das einfach als The Merseys bekannt war. Sie nahmen “Sorrow“ auf und erreichten im April 1966 # 4, eine klagende Darbietung. Gecovert von David Bowie auf seinem 1973 er Album “Pin Ups“.

Bis 1969 hatten sich The Merseybeats wiedervereinigt. Aber Billy hatte wieder Fernweh und startete eine Solokarriere. 1975 gründete er Liverpool Express, das 1976/77 mehrere Hits hatte, darunter “You Are My Love“, “Hold Tight“, “Every Man Must Have A Dream“ und “Dreamin‘“.

1972 traf der Merseybeat auf puren Rock'n'Roll: Billy Kinsley's Band die Rockin' Horse als Begleitband für Chuck Berry.

Tony Crane blieb in den Siebzigern und Achtzigern bei den Merseybeats. Dann gab es 1993 eine großartige Reunion, als Billy Kinsley wieder zurückkam. Die wiederbelebte Gruppe tourte weiter durch die Neunziger und bis ins neue Jahrtausend. Tony und Billy sangen ihre größten Hits “Sorrow“, “I Think Of You“ und “Wishin‘ And Hopin‘“ vor alten und neuen Fans, die wieder einmal den ganz besonderen Sound von Merseybeat genossen.

Nach einigen Unterbrechungen und Wiedervereinigungen sind die Merseybeats auch nach der Jahrtausendwende auf Oldieveranstaltungen noch aktiv.

Tony Crane und Billy Kinsley: Immer noch in Liverpool, immer noch aktiv und im Netz mit eigener Homepage:
http://www.themerseybeats.co.uk

Die Merseybeats hatten eine kurze Chartkarriere, die knapp drei Jahre dauerte, doch in dieser Zeit hatten sie durchschnittlich alle vier Monate einen Hit, eine beachtliche Leistung zu einer Zeit, als sie mit vielen der größten Acts der Ära konkurrierten, wie den Beatles, den Stones, den Kinks, The Who usw.

Das einzige Album der Gruppe z u damaliger Zeit, “The Merseybeats“ (1964), enthielt Standards und Balladen wie Rodgers & Hammersteins “Hello Young Lovers“:

LP TL 5210
Milkman Hello. Young Lovers He Will Break Your Heart Funny Face Really Mystified The Girl That I Marry Fools Like Me My Heart And I Bring It On Home To Me Lavender Blue Jumping Jonah Don't Turn Around

Eine EP mit dem Titel “On Stage“, obwohl nicht "live", erinnerte Johnny Gustafson jedoch daran, dass ihre "Live"-Auftritte viel härter waren. Gustafson tourte und nahm mit The Merseybeats auf, während Billy nicht in der Gruppe war. Er schrieb auch einiges des Materials, das die Band auf dem Studioalbum verwendete. „Ich glaube, wir haben die Platte in zehn Minuten gemacht“, lacht Johnny. „Fontana wollte kein Geld ausgeben. Sie wollten einfach schnell eine LP raushauen, um aus den Hit-Singles Kapital zu schlagen.“ Johnny (geboren 18. August 1942) war Mitglied früher Liverpooler Bands wie Cass & The Casanovas und The Big Three, eine starke Truppe, die oft im Star-Club in Hamburg spielte.

LP The Very Best of The Merseybeats
Während ihre Singles meist langsame, romantische Nummern waren, brachten die EPs und Alben rockige Aufnahmen.

1.I Think Of You
2.Don't Let It Happen To Us
3.Wishin' And Hopin'
4.I Love You, Yes I Do
5.I Stand Accused
6.Last Night (I Made A Little Girl Cry)
7.Long Tall Sally
8.It Would Take A Long, Long Time
9.Milkman
10.It's Love That Really Counts
11.The Fortune Teller
12.Mister Moonlight
13.Hello Young Lovers
14.He Will Break Your Heart
15.Really Mystified
16.Good, Good Lovin'
17.Don't Turn Around
18.See Me Back
19.Jumping Jonah
20.All My Life

Um diese Sammlung zu vervollständigen, sind hier vier Titel enthalten, die auf EPs oder LPs veröffentlicht wurden: “Long Tall Sally“, “Hello Young Lovers“, “He Will Break Your Heart“ und “Jumping Jonah“.

“It's Love That Really Counts“, “I Think Of You“ und “Wishin‘ And Hopin'“ sind nur einige der attraktiven, eindringlichen Hits, die The Merseybeats zu einer der beliebtesten großen Liverpooler Gruppen machten. Sie traten zur gleichen Zeit wie The Beatles in Erscheinung und drohten ihnen eine Zeit lang als Helden der Mersey-Szene Konkurrenz zu machen.

Etwa (vierzig) Jahre nach diesen Ereignissen:
Johnny Gustafson lebt friedlich in Whitstable, Kent, hat aber gute Erinnerungen an die verrückten Sechziger. „Ich trat den Merseybeats im neuen Jahr 1964 bei, kurz nachdem sich die Big Three getrennt hatten. Brian Griffiths, der Gitarrist, und ich beschlossen, uns mit einem anderen Schlagzeuger zusammenzutun, und wir fuhren auf der Suche nach Auftritten durch Europa. Wir fuhren nach Kopenhagen und Hamburg und landeten in einem Frankfurter Club namens Arcadia. Dann wurden wir gefeuert, weil wir zu laut waren. Es war lächerlich. Ich sang schließlich ohne Mikrofon, aber der Clubbesitzer wollte keins haben und feuerte uns. Kurz bevor wir aufhören wollten, kamen ein paar von den Merseybeats und ihr Manager herein. Ihr Bassist Billy hatte aus irgendeinem Grund beschlossen, aufzuhören, und Tony Crane und Aaron Williams baten mich, ihn zu ersetzen. Die Gruppe war sehr jung, als alles für sie begann. Ich erinnere mich, dass sie mir erzählten, sie hätten Little Richard im Tower Ballroom in New Brighton unterstützt, als Billy erst 16 war. Die Mersey-Beats sollten eine Balladengruppe sein. Sie waren für ihre Vokalharmonien bekannt. Aber es kochte
Ihr Bühnenauftritt war ziemlich wild und lärmend. Sie spielten Stücke von Little Richard und Bo Diddley und waren eine extrem laute, brüllende Band. Die Big Three waren auch als laute Band bekannt, aber ich sagte Tony nicht, dass wir gerade gefeuert worden waren.‘ Ich spielte meinen ersten Auftritt mit den Merseybeats am Tag, nachdem ich von Frankfurt nach London zurückgekommen war. Die Besetzung bestand aus mir, Tony, Aaron Williams und John Banks, der 1988 starb. Tony war ein sehr freundlicher ‚Scouser‘ und ich passte sehr gut in die Gruppe.“

Crane und Gustafson werden für einige der Kompositionen angegeben, darunter “Really Mystified“, “Milkman“ und “See Me Back“. Johnny sagt: „Tony und ich entschieden uns für einen ‚Lennon & McCartney‘-Stil, als wir diese Songs schrieben. Obwohl das nicht unbedingt darauf hindeutete, wer was geschrieben hatte. “Really Mystified“ war der erste Song, den ich je schrieb, als ich 16 war und in Liverpool lebte. Ich habe nur den Text für diese Version geändert. Ursprünglich hieß er “Baby Please Don't Go“, können Sie es glauben. Wir haben diese Version als B-Seite einer Single in einem kleinen Studio in der Bond Street aufgenommen. “Milkman“ wurde in einem Hotelzimmer in Lancaster Gate geschrieben, während ich auf dem Bett saß.“

Johnny recalls: „“See Me Back“ wurde von “You Can't Do That“ von den Beatles inspiriert. Es basierte auf derselben Art von rhythmischer Idee. Jack Baverstock, der MR-Mann, ließ mich auf diesem Stück Klavier spielen, aber er mischte das Klavier in den ‚Mix‘, was sehr irritierend war. Das Lied wurde während einer Minitour in Italien geschrieben und als B-Seite auf “Wishin‘ And Hopin‘“ verwendet. “Jumpin‘ Jonah‘ ist nur ein Albumfüller. Das ich in einem Pub in der Edgware Road in der Nähe des Aufnahmestudios schrieb. Es war ein Rocksong im Little Richard-Stil, den ich während der Mittagspause auf die Rückseite eines Bierdeckels gekritzelt hatte. Wir haben ihn nicht einmal geprobt. Peter Lee Stirling schrieb ihren größten Hit “I Think Of You“, den ich nicht auf der Platte spielte, aber ich spielte die Melodie oft „live“. Ich spielte nicht auf den ersten beiden Hit-Singles, aber ich war auf dem Album. Dann kam Billy Kinsley zurück und ich wurde gefeuert. Tony wollte ihn wirklich wieder in der Gruppe haben.“

Obwohl es verständlich war, dass die alten Freunde Billy und Tony wieder zusammenkommen wollten, erinnert sich Gustafson, dass es dennoch ein persönlicher Schlag war, als er wurde fallengelassen. „Wir hatten gerade einen Auftritt in Morecambe, Lancashire. Die Kids hingen an den Wänden und schrien sich die Seele aus dem Leib. Es war ein toller Auftritt. Dann kam Tony rüber und sagte: ‚Es läuft nicht sehr gut, oder?‘‘

„Ha, Ha! Es war, als wäre man gefeuert“. Aber das ist jetzt Schnee von gestern und es gibt keine Feindseligkeiten mehr. Die Merseybeats waren eine gute Gruppe und sie hatten keine Konkurrenz. Ich glaube, The Four Pennies kamen ihnen am nächsten. Sie spielten Songs wie “It’s Love That Really Counts“ nicht nur, weil es ein Song von Burt Bacharach war, sondern weil ihnen die Version von The Shirelles sehr gefiel.“

Gruß
Heino
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.