BON BON

nicht uninteressant ........
 
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Hannover
Beiträge: 10381
Dabei seit: 09 / 2006
Betreff:

BON BON

 · 
Gepostet: 29.03.2024 - 18:17 Uhr  ·  #1
Hallo,
zu Ostern werden auch gern Schokoladeneier versteckt oder geschnökert .... Dabei fiel mir ein:

Der Name Bon Bon ist eine Anspielung auf die mit Schokolade überzogenen Bonbons. Bon Bon erzählte, dass er einmal für einen Süßigkeiten-Sponsor in Philadelphia gesungen habe, der ihm den Namen gegeben habe. Afroamerikanische Darsteller dieser Zeit verwendeten oft Verweise auf Schokolade in Namen und Titeln. In der schwarzen Revue “Hot Chocolates“ aus den späten 1920 er Jahren gab es einst eine Gesangsgruppe namens Bon Bon Buddies, ein Spitzname, der auf ein populäres Lied aus dem Jahr 1907 zurückgeht.
Einige Historiker haben den Sänger Bon Bon mit dieser Gruppe verwechselt, da er in den frühen 1940 er Jahren eine Combo namens Bon Bon and His Buddies gründete. Er hatte jedoch keine Verbindung zu der New Yorker Gruppe. Der Name Bon Bon selbst wurde im Laufe der Jahre von mehreren Künstlern verwendet, darunter eine beliebte weiße Stripperin in den 1950 er Jahren.

Bon Bon (30. Juni 1912 in Reading/Pennsylvania, + 20. Mai 1975 (age 62) in Lower Merion Township/Pennsylvania), der als Sänger des Orchesters von Jan Savitt in Erinnerung geblieben ist, gehörte zu den ersten drei afroamerikanischen Sängern, die mit einer weißen Band auf Tournee gingen.

Bon Bon war der erste männliche afroamerikanische Sänger in einer weißen Band. June Richmond war 1937 die erste Afroamerikanerin, die in einem weißen Orchester sang. Sowohl Bon Bon als auch Billie Holiday, die mit Artie Shaw zusammen war, begannen ungefähr zur gleichen Zeit Anfang 1938 mit weißen Bands zu touren, obwohl Bon Bon Bon seit mindestens 1937 bei Savitt war und mit der Band vor Ort aufgetreten war.

Nach einer sehr erfolgreichen Karriere als Mitglied der Three Keys in den frühen 1930 er Jahren trat Bon Bon später im selben Jahrzehnt Savitts Orchester im Radio bei und erwies sich als Savitts Sänger, als sich die Band Anfang 1938 selbstständig machte. Diskriminierung plagte jedoch seine Zeit mit Savitt, und er kehrte schließlich in seine Heimatstadt Philadelphia zurück.

Nachdem er 1944 einen weiteren Versuch unternommen hatte, mit einem weißen Orchester zu singen und mit den gleichen Problemen konfrontiert war, ließ er sich dauerhaft in Philadelphia nieder, wo er vor Ort arbeitete, bevor er sich 1951 endgültig aus dem Showgeschäft zurückzog.

Geboren als George Tunnell, wuchs Bon Bon in der Gegend von Philadelphia auf und begann schon als Kind zu singen, als er in den späten 1920 er Jahren in den Sendungen “The Horn and Hardart Children's Hour“ des lokalen Senders WCAU auftrat. In den frühen 1930 er Jahren tat er sich mit dem Pianisten Bob Pease und dem E-Gitarristen John "Slim" Furnell zusammen, um die Three Keys zu gründen. Das Trio verzichtete auf schriftliche Arrangements und verfügte über Harmoniegesang und einen einzigartigen Klang, der als "neue Art der Instrumentierung" beschrieben wurde.

Die Three Keys wurden in der Gegend von Philadelphia schnell populär. Im Jahr 1932 traten sie beim lokalen Radiosender KYW auf, einem NBC-Partner, wo sie das Ohr eines Senderchefs auf sich zogen, der sie zu einem Vorsingen nach New York brachte. Im August starteten sie ihr eigenes fünfzehnminütiges landesweites Programm, das viermal pro Woche aus Philadelphia ausgestrahlt wurde, und 1932 nahmen sie zehn Seiten für Brunswick auf und traten im sechsten Kurzfilm “Rambling 'Round Radio Row“ auf. Sie nahmen 1933 für Vocalion auf. Das Trio zog 1934 nach New York, bevor es nach Europa ging, wo sie im Londoner Palladium spielten und eine souveräne Aufführung für König Edward VIII. gaben. Sie traten auch im britischen und französischen Radio auf.

Frühe Bandkarriere
Nach ihrer Rückkehr nach Philadelphia wurde Bon Bon Sänger im KYW-Studioorchester unter der Leitung von Jan Savitt, das auch auf NBC ausgestrahlt wurde, aber später zu WCAU und CBS wechselte. Als Savitt 1938 beschloss, mit seiner Band, den Top Hatters, auf Tour zu gehen und nationale Anerkennung zu erlangen, ging Bon Bon mit ihm und machte ihn zu einem der ersten afroamerikanischen Sänger, die regelmäßig mit einem weißen Orchester auftraten. Er war in der Lage, sowohl süß als auch swingend und scat zu singen, und erwies sich beim Debüt der Band im Lincoln Hotel am New Yorker Times Square als Sensation und wurde schnell zu einem der bekanntesten und beliebtesten Sänger des Landes.

Im Vorprogramm von Bon Bon im Hotel Lincoln waren die Lincolnaires, eine fünfköpfige Combo, die alle, mit Ausnahme des Gitarristen Dave Barbour, ehemalige, verärgerte Savitt-Musiker waren.

1940 belegte er den # 5 in der College-Umfrage des ‘Billboard‘-Magazins für die beliebtesten männlichen Bandsänger und 1941 den # 6. Bon Bon belegte 1939 und 1940 den # 3 in der Umfrage des ‘Down Beat‘-Magazins zum besten Sänger einer Band.

Als schwarzer Performer in einer ansonsten rein weißen Band wurde Bon Bon auf Tour stark diskriminiert. Er gab sich oft als Kammerdiener des Bandmanagers aus, um mit den anderen im selben Hotel übernachten zu dürfen. Er weigerte sich jedoch, viel weiter zu gehen und duldete den Rassismus, mit dem er konfrontiert wurde, nicht. Während eines Auftritts in Kentucky, nachdem ihm der Sodastand des Ballsaals den Service verweigert hatte, boykottierte er die Show und erschien nur während der dreißigminütigen nationalen Radiosendung der Band auf der Bühne, um zu singen.

Savitt war bei vielen seiner Musiker und Sänger unbeliebt, und die Top Hatters hatten eine hohe Fluktuation. Bon Bon wurde berüchtigt dafür, dass er mehrmals aus Savitts Orchester austrat und wieder eintrat und oft nach Philadelphia zurückkehrte, um wieder mit den Three Keys zu singen. Im September 1940 verließ er Savitt zusammen mit dem afroamerikanischen Jazz-Gitarrist, Posaunist, Komponist und Arrangeur Eddie Durham, der einer der Pioniere der E-Gitarre im Jazz war. 1935 war er der erste, der mit Jimmie Lunceford in “Hittin' the Bottle“ eine elektrisch verstärkte Gitarre aufnahm, die in New York für Decca aufgenommen wurde.

Die beiden Männer schlossen sich zunächst Sonny James an, einem Akkordeon spielenden Bandleader, der vor allem für seine Orchester in Atlantic City bekannt war, aber im Dezember hatte Durham seine eigene Band gegründet, um Bon Bon zu unterstützen. Die Band spielte im Howard Theater in Washington und dann im Royal Theater in Baltimore, bevor sie sich Ende des Jahres auflöste.

Anfang 1941 spielte Bon Bon solo auf der gleichen Bühne wie Tony Pastors Band im Hotel Lincoln, die mit nationaler Sendezeit ausgestattet war. In dieser Zeit führte ASCAP, die Organisation für Aufführungsrechte des Songwriters, einen Boykott gegen Radiosender ein und forderte höhere Lizenzgebühren. Sänger*innen und Musiker*innen sahen sich mit Einschränkungen konfrontiert, wenn es darum ging, ASCAP-kontrollierte Songs während der Sendungen zu performen. Bon Bon, ein bekannter Scat-Sänger, war plötzlich nicht mehr in der Lage, zu scaten, zu improvisieren oder ad lib bei jedem Song, den er im Radio sang, zu singen. Er musste jede Nummer am Stück performen. „Ich fühle es nicht“, sagte er dem Magazin ‘Down Beat‘, „aber ich werde mein Bestes geben, bis ich wieder meinen eigenen Stil verwenden kann.“

Im Juli 1941 nahm Bon Bon mit einer Studioband unter dem Namen Bon Bon and His Buddies für Decca auf.

Zu diesen Aufnahmen gehörte auch der Song “I Don't Want to Set the World on Fire“. Bandleader Tommy Tucker und Sängerin Amy Arnell hatten Bon Bon 1940 live bei der Aufführung des Songs gehört und ihn Anfang 1941 auf Okeh aufgenommen und über 500.000 Mal verkauft.
1938 hatte Durham mit Bennie Benjamin, Sol Marcus und Eddie Seiler „I Don't Want to Set the World on Fire“ geschrieben.
Mit Edgar Battle hatte Durham auch „Topsy“ komponiert, das von Count Basie aufgenommen wurde und für Benny Goodman ein Hit wurde.

Sowohl Bon Bon als auch Durham schlossen sich James irgendwann im Jahr 1941 wieder an, aber im Oktober war Bon Bon nach Savitt zurückgekehrt, blieb jedoch nur wenige Monate, bevor er im Februar 1942 endgültig aufhörte. Er erzählte ‘Down Beat‘, dass er die Beamtenprüfung ablegen würde, in der Hoffnung, bei der Post zu arbeiten. „Ich habe es satt, durch das Land zu ziehen, und ich möchte die ganze Zeit in der Nähe meines Kindes sein", sagte er und bezog sich dabei auf seinen neuen Sohn, der im vergangenen November geboren wurde.

Die Jahre nach Savitt
Nach seiner Rückkehr in die Heimat begann Bon Bon einen Soloauftritt im beliebten Nachtclub Lou's Moravian Inn in Philadelphia, der für viele Jahre sein zweites Zuhause werden sollte. Als er für ein NBC Blue Network-Programm vorgesehen war, kehrte er zu KYW zurück und sang mit dem damals aktuellen Studioorchester unter der Leitung von Clarence Fuhrman.

Im Januar hatte er unter dem Bandnamen Bon Bon and His Buddies weitere Aufnahmen bei Decca gemacht, immer noch mit einer Studiocrew. Eine vierköpfige Band mit diesem Namen gab ihr Live-Debüt im April 1942 im Lou's und wurde später zu einer sechsköpfigen Combo erweitert. Sie traten auch im lokalen Fernsehsender WPTZ auf.

Im Mai 1942 wechselte Bon Bon zum Radiosender WCAU, wo er im Sommer “Dixiana“ moderierte, die erste rein afroamerikanische Varieté-Sendung, die jemals in der Stadt produziert wurde. Die Show lief im Laufe des nächsten Jahres immer weiter.

Er arbeitete auch weiterhin mit seiner Band in der Gegend von Philadelphia und trat hauptsächlich im Lou's auf. Er blieb in seiner Heimatstadt beliebt, hatte aber Mühe, die gleiche nationale Anhängerschaft zu gewinnen, die er sich mit Savitt erworben hatte. Seine Band unterschrieb im März 1943 bei der Agentur Fredericks Bros. und trat in New York auf, aber bald war er wieder in Philadelphia.

Ende 1943 begann Bon Bon für das Studioorchester der WCAU zu singen, das von Johnny Warrington, einem ehemaligen Savitt-Musiker, geleitet wurde. Warrington, eine aufregende Band, begann in der Region zu touren und nahm Bon Bon mit sich.

Im Sommer 1944 sah sich Bon Bon erneut mit Rassismus konfrontiert, als ihm die Möglichkeit verwehrt wurde, am berühmten Steel Pier in Atlantic City zu singen, da dort nur weiße Künstler auf der Bühne zugelassen wurden. Bald darauf verließ er Warrington und kehrte nach Philadelphia zurück.

Karriere nach der Band
Nachdem er Warrington verlassen hatte, begann Bon Bon wieder mit den Four Keys zu arbeiten, der aktuellen erweiterten Version seiner alten Gruppe, und trat auch solo und mit anderen Bands aus der Region auf.

Im September 1944 unterschrieb er einen mehrjährigen Vertrag bei Beacon Records, einem der kleinen Labels des Musikverlegers Joe Davis mit dem ausdrücklichen Ziel, seine Songs zu veröffentlichen. Bon Bon wurde zu einem von Davis' meistgenutzten Pluggern und machte in den nächsten vier Jahren mehrere Aufnahmen sowohl auf Beacon und dem Joe Davis Label als auch auf Celebrity, einem weiteren Davis-Imprint.

Seine Platten waren in Philadelphia populär, hatten aber landesweit keinen Einfluss. Er nahm auch auf dem lokalen Label Melody und 20th Century mit den Four Keys auf.

1947 unterschrieb er einen Solovertrag, um auf dem lokalen Label Savoy aufzunehmen.

Mitte 1947 unternahm Bon Bon einen weiteren Versuch, sein eigenes Orchester zu leiten, und arbeitete erneut mit Durham zusammen, der gerade sein reines Mädchen-Outfit (All-Star Girl Orchestra, eine afroamerikanische rein weibliche Swingband, die durch die USA und Kanada tourte) abgelegt hatte. Die sechzehnköpfige Band spielte im Oktober mehrere One-Night-Shows in Florida, konnte sich aber nicht durchsetzen.

Mitte 1949 arbeiteten Bon Bon and the Keys, wie sie inzwischen hießen, einen Monat in Las Vegas.

Im August 1948 unterschrieb Bon Bon einen Vertrag mit dem Radiosender WDAS in Philadelphia, um in seiner eigenen Sendung mitzuspielen. Die “Bon Bon Show“ bot sowohl musikalische Darbietungen als auch eine gemeinnützige Show für die afroamerikanische Gemeinschaft der Stadt.

Bon Bon nahm oft ein Tonbandgerät mit auf die Straße und fragte Passanten nach ihrer Meinung. Die Show war so beliebt, dass WDAS ihr im April 1950 eine zweite wöchentliche Ausgabe gab. Am Ende des Jahres war Bon Bon jedoch zu WPEN gezogen, um als DJ zu arbeiten, bevor er erfolglos versuchte, wieder eine Solo-Musikkarriere zu starten.

Im April 1951 zog er sich endgültig aus dem Showgeschäft zurück und nahm eine Stelle als stellvertretender Bezirksleiter der Ostabteilung der Schlitzer Brauereien an.

Bon Bon starb im Mai 1975 im Alter von 62 Jahren.

Siehe auch:
topic.php?t=20620&page=1&fup=212483#real212483
Gruß
Heino
Anhänge an diesem Beitrag
BON BON
Dateiname: 2024-03-29 18_29_39- …  - D.jpg
Dateigröße: 12.3 KB
Titel:
Heruntergeladen: 44
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Bonn
Beiträge: 58638
Dabei seit: 03 / 2005
Betreff:

Re: BON BON

 · 
Gepostet: 29.03.2024 - 23:32 Uhr  ·  #2
Sheet Music
Anhänge an diesem Beitrag
BON BON
Dateiname: Bon1.jpg
Dateigröße: 144.77 KB
Titel:
Heruntergeladen: 39
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Bonn
Beiträge: 58638
Dabei seit: 03 / 2005
Betreff:

Re: BON BON

 · 
Gepostet: 30.03.2024 - 07:50 Uhr  ·  #3
Joe Davis Records
Anhänge an diesem Beitrag
BON BON
Dateiname: Bon2.jpg
Dateigröße: 71 KB
Titel:
Heruntergeladen: 31
BON BON
Dateiname: Bon2b.jpg
Dateigröße: 80.13 KB
Titel:
Heruntergeladen: 33
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Bonn
Beiträge: 58638
Dabei seit: 03 / 2005
Betreff:

Re: BON BON

 · 
Gepostet: 30.03.2024 - 07:51 Uhr  ·  #4
Beacon
Anhänge an diesem Beitrag
BON BON
Dateiname: Bon4.JPG
Dateigröße: 172.49 KB
Titel:
Heruntergeladen: 29
BON BON
Dateiname: Bon4b.JPG
Dateigröße: 166.92 KB
Titel:
Heruntergeladen: 31
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Bonn
Beiträge: 58638
Dabei seit: 03 / 2005
Betreff:

Re: BON BON

 · 
Gepostet: 30.03.2024 - 07:54 Uhr  ·  #5
1932

The Three KEYS
George "Bon Bon" Tunnell, Slim Furness
Anhänge an diesem Beitrag
BON BON
Dateiname: Bon5.JPG
Dateigröße: 163.72 KB
Titel:
Heruntergeladen: 29
BON BON
Dateiname: Bon5b.JPG
Dateigröße: 164.45 KB
Titel:
Heruntergeladen: 29
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Bonn
Beiträge: 58638
Dabei seit: 03 / 2005
Betreff:

Re: BON BON

 · 
Gepostet: 30.03.2024 - 08:04 Uhr  ·  #6
Wiederveröffentlichung
Anhänge an diesem Beitrag
BON BON
Dateiname: Bon8.JPG
Dateigröße: 133.16 KB
Titel:
Heruntergeladen: 29
BON BON
Dateiname: Bon6d.JPG
Dateigröße: 128.94 KB
Titel:
Heruntergeladen: 31
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Bonn
Beiträge: 58638
Dabei seit: 03 / 2005
Betreff:

Re: BON BON

 · 
Gepostet: 30.03.2024 - 09:55 Uhr  ·  #7
1941
Anhänge an diesem Beitrag
BON BON
Dateiname: Bon11.JPG
Dateigröße: 140.99 KB
Titel:
Heruntergeladen: 22
BON BON
Dateiname: Bon11b.JPG
Dateigröße: 155.2 KB
Titel:
Heruntergeladen: 22
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Hannover
Beiträge: 10381
Dabei seit: 09 / 2006
Betreff:

Re: BON BON

 · 
Gepostet: 30.03.2024 - 10:19 Uhr  ·  #8
Hallo Dieter,
in Deinem Beitrag # 5 fehlt der DRITTE:

Die ursprünglichen 3 Keys wurden um 1931 in Chester/Pennsylvania (einem Vorort von Philadelphia) gegründet, als John Furness und Bob Pease begannen, zusammen in s.g. Roadhouses in der Nähe von Philadelphia und Chester aufzutreten.

John E. "Slim" Furness, der Gitarrist und Bariton, wurde am 09. September 1912 in Oxford/Maryland, geboren. Der Familienname war eigentlich "Furniss" (manchmal auch "Furnis" geschrieben) und erscheint so in vielen Nicht-Zeitungsdokumenten (was Rechtschreibfehler ausschließt). In der Volkszählung von 1920 erscheint die Familie als "Furnace", aber das ist nicht so seltsam, wie es sich anhört. "Furnace" und "Furniss" würden einen ähnlichen Klang haben, mit dem Akzent auf der ersten Silbe (FURN-iss). Sobald es in "Furness" geändert wurde, wäre der Akzent auf die zweite Silbe (Fur-NESS) gefallen. John hatte vier Brüder: James, William, Joseph und Arthur, die wir später kennenlernen werden. (Es gab auch drei Schwestern, aber sie sangen nie mit einer seiner Gruppen.)

Robert Rueben Pease, der 6 Fuß, 4 Zoll große Pianist und Tenor, wurde am 23. Mai 1899 in Philadelphia geboren. Ein Athlet, in den frühen 1920 er Jahren war er ein Werfer für die West Philadelphia Giants. Bald jedoch hatte er sich dem Singen zugewandt. Am 29. Oktober 1924 präsentierten er und George Wilmer einige "Sondernummern aus dem Studio" über den WNAT-Radiosender der Lenning Brothers. Ein kleiner Klappentext aus der Reading Times vom 13. Februar 1926 sagt uns, dass die „Bob Peases Twentieth Century Show am Samstagabend, den 13. Februar, im Auditorium gegeben wurde.“ Ich nehme an, die Leser wussten, welches Auditorium; ich nicht.

George N. "Bon Bon" Tunnell (Tenor-Sänger, obwohl er Klavier spielen konnte) wurde am 06. Juni 1912 in Pennsylvania (möglicherweise Reading) geboren, 1920 lebte er in Philadelphia. Angeblich hatte er in den späten 1920 er Jahren eine Gruppe namens Bon Bon & His Buddies, aber die einzigen Listen sind für die Bon Bon Buddies bekannt, einer 8-köpfigen Tanzgruppe. Er hatte später andere Gruppen namens "Bon Bon & His Buddies", aber sie alle waren Musiker, die seinen Gesang unterstützten, sowohl bei Aufnahmen als auch bei Auftritten. Es gibt Erwähnungen von Sid Stratton & His Serenaders (einem schwarzen Orchester), mit Bon Bon, auf der WCAU (Universal Broadcasting Company) in Philadelphia vom 27. Dezember 1929 bis 11. April 1930. Ich bin mir nicht sicher, ob er es ist, aber ich würde es vermuten.

Gruß
Heino
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Bonn
Beiträge: 58638
Dabei seit: 03 / 2005
Betreff:

Re: BON BON

 · 
Gepostet: 30.03.2024 - 10:46 Uhr  ·  #9
Danke, das war dann der Bob auf der Schellack.

Marv Goldberg konnte also das Auditorium in
Pennsylvania nicht zuordnen. Ich auch nicht. Viele
Künstler traten aber damals im Stuckey Theatre und
Auditorium dort auf…
Anhänge an diesem Beitrag
BON BON
Dateiname: Aaaaa1.jpg
Dateigröße: 100.03 KB
Titel:
Heruntergeladen: 19
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 51189
Dabei seit: 10 / 2008
Betreff:

Re: BON BON

 · 
Gepostet: 02.04.2024 - 19:28 Uhr  ·  #10
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.