ESCORTS (from Liverpool)

 
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 51793
Dabei seit: 10 / 2008
Betreff:

ESCORTS (from Liverpool)

 · 
Gepostet: 24.09.2020 - 11:12 Uhr  ·  #1
die Escorts im Cavern Club
Anhänge an diesem Beitrag
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: 1-3.jpg
Dateigröße: 148.39 KB
Titel:
Heruntergeladen: 233
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: Escorts (7).jpg
Dateigröße: 127.46 KB
Titel:
Heruntergeladen: 259
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: Escorts (8).jpg
Dateigröße: 92.83 KB
Titel:
Heruntergeladen: 237
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: Escorts (9).jpg
Dateigröße: 97.5 KB
Titel:
Heruntergeladen: 229
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: 2020-09-24_100814 (2).jpg
Dateigröße: 148.72 KB
Titel:
Heruntergeladen: 221
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: inside (11).jpg
Dateigröße: 180.68 KB
Titel:
Heruntergeladen: 227
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: inside (12).jpg
Dateigröße: 128.57 KB
Titel:
Heruntergeladen: 223
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: inside (9).jpg
Dateigröße: 173.33 KB
Titel:
Heruntergeladen: 220
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: inside (10).jpg
Dateigröße: 150.29 KB
Titel:
Heruntergeladen: 248
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 51793
Dabei seit: 10 / 2008
Betreff:

Re: ESCORTS (from Liverpool)

 · 
Gepostet: 24.09.2020 - 11:14 Uhr  ·  #2
xx
Anhänge an diesem Beitrag
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: Escorts (1).jpg
Dateigröße: 104.79 KB
Titel:
Heruntergeladen: 221
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: Escorts (2).jpg
Dateigröße: 104.66 KB
Titel:
Heruntergeladen: 224
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: Escorts (3).jpg
Dateigröße: 72.43 KB
Titel:
Heruntergeladen: 226
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: Escorts (4).jpg
Dateigröße: 64.62 KB
Titel:
Heruntergeladen: 223
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 51793
Dabei seit: 10 / 2008
Betreff:

Re: ESCORTS (from Liverpool)

 · 
Gepostet: 24.09.2020 - 11:17 Uhr  ·  #3
Prost Fruchtsaft, Terry !
Anhänge an diesem Beitrag
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: 2-3.jpg
Dateigröße: 136.54 KB
Titel:
Heruntergeladen: 225
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: Hollies - Terry Sylv … dern.jpg
Dateigröße: 50.21 KB
Titel:
Heruntergeladen: 230
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 51793
Dabei seit: 10 / 2008
Betreff:

Re: ESCORTS (from Liverpool)

 · 
Gepostet: 24.09.2020 - 11:25 Uhr  ·  #4
xx
Anhänge an diesem Beitrag
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: Escorts (5).jpg
Dateigröße: 68.81 KB
Titel:
Heruntergeladen: 223
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: Escorts (6).jpg
Dateigröße: 85.05 KB
Titel:
Heruntergeladen: 226
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: 2020-09-24_095438.jpg
Dateigröße: 131.69 KB
Titel:
Heruntergeladen: 226
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: 2020-09-24_095511.jpg
Dateigröße: 146.39 KB
Titel:
Heruntergeladen: 232
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: outside (2).jpg
Dateigröße: 214.03 KB
Titel:
Heruntergeladen: 220
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: back.jpg
Dateigröße: 150.65 KB
Titel:
Heruntergeladen: 213
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: inside (8).jpg
Dateigröße: 196.54 KB
Titel:
Heruntergeladen: 213
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: inside (14).jpg
Dateigröße: 71.49 KB
Titel:
Heruntergeladen: 213
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: inside (15).jpg
Dateigröße: 75.75 KB
Titel:
Heruntergeladen: 204
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: inside (16).jpg
Dateigröße: 89.72 KB
Titel:
Heruntergeladen: 223
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 51793
Dabei seit: 10 / 2008
Betreff:

Re: ESCORTS (from Liverpool)

 · 
Gepostet: 24.09.2020 - 11:36 Uhr  ·  #5
xx
Anhänge an diesem Beitrag
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: inside (13).jpg
Dateigröße: 158.33 KB
Titel:
Heruntergeladen: 222
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 51793
Dabei seit: 10 / 2008
Betreff:

Re: ESCORTS (from Liverpool)

 · 
Gepostet: 24.09.2020 - 12:24 Uhr  ·  #6
xx
Anhänge an diesem Beitrag
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: x (1).jpg
Dateigröße: 211.12 KB
Titel:
Heruntergeladen: 215
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: x (2).jpg
Dateigröße: 209.74 KB
Titel:
Heruntergeladen: 226
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: x (3).jpg
Dateigröße: 86.52 KB
Titel:
Heruntergeladen: 213
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: x (4).jpg
Dateigröße: 209.65 KB
Titel:
Heruntergeladen: 205
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: x (5).jpg
Dateigröße: 33.3 KB
Titel:
Heruntergeladen: 225
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: x (6).jpg
Dateigröße: 117.99 KB
Titel:
Heruntergeladen: 223
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: x (7).jpg
Dateigröße: 193.26 KB
Titel:
Heruntergeladen: 212
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: x (8).jpg
Dateigröße: 108.17 KB
Titel:
Heruntergeladen: 223
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 51793
Dabei seit: 10 / 2008
Betreff:

Re: ESCORTS (from Liverpool)

 · 
Gepostet: 24.09.2020 - 12:27 Uhr  ·  #7
xx
Anhänge an diesem Beitrag
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: x (9).jpg
Dateigröße: 209.48 KB
Titel:
Heruntergeladen: 222
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: x (10).jpg
Dateigröße: 131.68 KB
Titel:
Heruntergeladen: 211
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: x (11).jpg
Dateigröße: 99.8 KB
Titel:
Heruntergeladen: 220
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Bonn
Beiträge: 60193
Dabei seit: 03 / 2005
Betreff:

Re: ESCORTS (from Liverpool)

 · 
Gepostet: 24.09.2020 - 18:29 Uhr  ·  #8
"Come On Home Baby" von den Addrisi Brothers, hier auf Fontana.
Anhänge an diesem Beitrag
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: Escorts15a.jpg
Dateigröße: 98.63 KB
Titel:
Heruntergeladen: 219
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: Escorts15b.jpg
Dateigröße: 103.52 KB
Titel:
Heruntergeladen: 214
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Alter: 71
Beiträge: 1662
Dabei seit: 05 / 2014
Betreff:

Musiker der Escorts aus Liverpool

 · 
Gepostet: 25.09.2020 - 08:05 Uhr  ·  #9
Angaben entnomen aus dem Buch: "What About Us?" von Bruce Welsh, M-Ybooks, England 2012, Seiten 183/84
Terry Silvester - guitar and lead vocals
John Kinrade - lead guitar and vocals
Mike Gregory - bass and vocals
Johnny Foster - drums
Während ihrer Karriere gabe es folgende Veränderungen in der Besetzung:
"During their four-year run The Escorts underwent many personal changes, including six at the drummer spot.
Foster was replaced by Pete Clark who, in turn, was replaced by Kenny Goodlass from The Kirkbys.
Following his departure , Pete Clark joined and was replaced by Tommy Kelly of Earl Preston´s Realms.
Paul Comerford of The Crying Shames was their last drummer, and the line-up at the time of bThe Escorts´
last TV appearance was:
Paddy Chambers - lead guitar and vocals,
Mike Gregory - bass and vocals,
John Kinrade - keyboards and
Paul Comerford - drums".
Administrator
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Ocholt
Alter: 75
Beiträge: 4737
Dabei seit: 02 / 2005
Betreff:

ESCORTS

 · 
Gepostet: 06.09.2021 - 11:20 Uhr  ·  #10
ESCORTS - DIZZY MISS LIZZY

COLLAGE VON ROCKINPETE

HARDI
Anhänge an diesem Beitrag
ESCORTS - DIZZY MISS LIZZY
Dateiname: ESCORTS - DIZZY MISS … #001.jpg
Dateigröße: 473.48 KB
Titel: ESCORTS - DIZZY MISS LIZZY
Heruntergeladen: 198
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Hannover
Beiträge: 10560
Dabei seit: 09 / 2006
Betreff:

Re: ESCORTS (from Liverpool)

 · 
Gepostet: 15.07.2024 - 18:32 Uhr  ·  #11
Hallo,
Text aus # 6/# 7:

“WDING“ ist die unerwartetste Veröffentlichung des Jahres 1982. Es ist die erste LP der Escorts und wurde rund 15 Jahre nach der Auflösung der Gruppe veröffentlicht. Wenn das irisch klingt, lassen Sie es mich erklären. Diese LP enthält beide Seiten der sechs Singles, die die Escorts zwischen 1964 und 1966 aufgenommen haben: mit anderen Worten die Gesamtheit ihrer aufgenommenen Arbeit. Was, fragen Sie sich vielleicht, soll das alles? Warum sollte eine Plattenfirma verrückt genug sein, mitten in einer Rezession eine Menge obskurer Singles neu aufzulegen? Die Antwort ist einfach. Sie sind sehr gut.

Mehrere Liverpooler Gruppen hatten Hit-Platten, aber die Charts waren nicht groß genug, um mehr als einen kleinen Bruchteil des Produkts aufzunehmen. In diesen Spitzenjahren wurden so viele Singles veröffentlicht, dass nur wenige hoffen konnten, es zu schaffen, und das Hit-Potenzial einer Gruppe hing ebenso sehr von ihrem Management und ihrer Werbung ab wie von der Qualität ihrer Musik.

Manche Gruppen hatten das Glück, trotz ihres geringen Talents Erfolg zu haben: Andere Gruppen, die vielleicht besser hätten spielen können, gingen komplett leer aus. Der Name kommt Ihnen wahrscheinlich vage bekannt vor. Aber Sie werden sich schwertun, einer ihrer Platten einen Titel zuzuordnen.

Die Escorts waren in den Charts schwer zu finden, aber ihre Platten gehörten zu den besten. Sie kombinierten den sogenannten Merseybeat-Sound mit einer ganz eigenen Besonderheit. Ein Faktor, der gegen die Escorts gewirkt haben könnte, war ihre Jugendlichkeit. Obwohl sie in den frühen 1960 er Jahren in Liverpool auftraten, waren sie viel jünger als die großen Namen.

Terry Sylvester: „Die Escorts waren eine Gruppe sehr junger Jungs, erst 14 oder 15, bestehend aus John Kinrade, Mike Gregory und mir. Wir gingen alle auf dieselbe Schule, Rose Lane, und nach der Schule gingen wir zu John nach Hause, machten die Shadows nach und hörten amerikanische Platten. Als wir die Schule verließen, nannten wir uns Escorts, das muss so um 1961 gewesen sein. Wir waren sechs oder sieben Jahre jünger als die Beatles oder Gerry and the Pacemakers.“

Mike Gregory: „Wir kamen frisch von der Schule und ich schätze, es gab einen Altersunterschied. Ich habe zu den Beatles aufgeschaut und Paul McCartney vergöttert. Er sah mich einmal auf der Straße und sagte: „Hey, Kumpel, hilf uns, dieses Auto anzuschieben.“ Ich schob sein Auto an und ich weiß noch, wie ich nach Hause rannte, um es allen zu erzählen wie ein dummes Schulmädchen.“ Möglicherweise war Paul Mikes Held, weil sie beide Bassisten waren.

John Kinrade: „Wir brauchten einen Bassisten und Mike wollte im Grunde keinen Bass spielen. Terry und ich waren die Gründungsmitglieder der Gruppe und wir wollten beide Gitarre spielen. So einfach war das.“ Kam ihr Name vom Ford Escort? John Kinrade: „Nein, die Geschichte unseres Namens ist nichts Spektakuläres. Mike Gregory kannte eine lokale Gruppe namens Escorts, die sich auflöste, und wir übernahmen einfach ihren Namen.“

Welchen Sound machten die neuen Escorts? Mike Gregory: „Wir spielten früher viele Instrumentalstücke und waren ein Hit wie Shane Fenton and the Fentoncs. Dann fanden wir heraus, dass wir zusammen singen konnten, und so begannen wir, Harmonien zu machen.“

Die Escorts hatten eine feste Band durch ihr viertes Mitglied, John Foster. John Kinrade: „John war Ringo Starrs Cousin und Ringo war es, der uns einen festen Auftritt verschaffte, und zwar 1962 im Blue Angel Club von Allan Williams. Das verschaffte uns die nötige Übung, um professioneller zu klingen. Davor klangen wir wie ein Haufen kleiner Kinder.“

Das Blue Angel hatte eine Lizenz, also muss die Gruppe schnell erwachsen geworden sein. Einer der merkwürdigsten Aspekte des Cavern war jedoch, dass dort nur alkoholfreie Getränke serviert wurden. Trotzdem war es der angesagteste Ort. Und sein DJ war Bob Wooler. Terry Sylvester: „Ich denke, Bob Wooler ist einer der besten DJs der Welt. Er reist mit den Milks um die Welt. Ich habe mir überall DJs angehört und Bob halte ich immer noch für einen der Besten. Es ist frustrierend, dass er es nie zu den Top-Männern geschafft hat. Ich kann nicht verstehen, warum, aber ich glaube nicht, dass er Merseyside verlassen will. Er war ein großartiger Charakter, weil er vor allen anderen amerikanische Platten bekam. Manchmal waren die Platten der Gruppen im Cavern besser als die der Gruppen selbst. Sie haben Rekorde gebrochen. Wir liefen herum und lernten die Songs, damit wir die erste Gruppe auf der Mersey-Seite waren, die sie spielte. Wenn beispielsweise die Escorts dort ankamen und einen Song zuerst spielten, sahen alle anderen Gruppen, dass wir ihn gespielt hatten, und sie machten sich nicht die Mühe, ihn anzufassen. Es war unser Song.“

Die Gruppe wechselte ihren Schlagzeuger zu Pete Clarke und nahm 1963 an einem Talentwettbewerb teil. Terry Sylvester: „Es gab einen Beat-Wettbewerb in der Philharmonic Hall, einen Gruppenwettbewerb für Lancashire und Cheshire, der in Zusammenarbeit mit ‘Record Mirror‘ veranstaltet wurde, und zwei der Juroren waren George und Ringo. Die Escorts gewannen den Wettbewerb unter etwa 80 teilnehmenden Gruppen, und das brachte uns automatisch in “ABC At Large“, eine Fernsehshow aus Manchester. Anstatt “The Escorts from Liverpool“ zu sein, konnten wir “The Escorts Direct From TV“ sein, was uns einen Zehner zusätzlich pro Abend wert war. Vielleicht war es nicht so viel, ich kann mich nicht an das Geld in diesen Tagen erinnern, aber ich weiß, dass wir nach der Bezahlung des Lieferwagens jeweils etwa 1 Pfund hatten. Mit dem Preis war ein Plattenvertrag verbunden, oder so dachten wir zumindest. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen Aufnahmetest für Decca handelte, und sie nahmen die Option nicht wahr.“
Mike Gregory: „Wir machten einen Aufnahmetest für Peter Sullivan bei Decca. Wir dachten an “Fortune Teller“ als unsere erste Single, aber es wurde nichts daraus.“

Ironischerweise wurde der Gruppe, die den zweiten Platz belegte, den Merseybeats, ein Decca-Vertrag angeboten, den sie jedoch nicht annahmen. Die Gruppe, die den dritten Platz belegte, Freddie Starr and the Midnightcrs, hatte mehrere Veröffentlichungen bei Decca.

Wie die Merseybeats unterschrieben die Escorts bei einer Philips-Tochtergesellschaft, Fontana. John Kinrade: „Mir gefielen die Platten nicht, die wir für Philips machten. Ich mochte ihren Aufnahmesound nicht. Ich fand ihn blechern und ohne Tiefe. Ich glaube auch nicht, dass Jack Baverstock ein Gespür für unsere Art von Musik hatte. Ich weiß, dass wir irgendwann etwas Echo auf den Gitarren wollten, und er sagte zu seinem Toningenieur: „Tress the American Button.““

Die A-Seite ihrer ersten Single war ein Revival von Larry Williams' Rock‘n‘Roll-Klassiker “Dizzy Miss Lizzy“. Terry Sylvester: „Wir sind einfach reingegangen und haben das Lied gemacht. Da steckte kein wirklicher Gedanke dahinter. Wir sind reingegangen und haben gesungen und geschrien, was das Zeug hält, und, um ehrlich zu sein, Jack Baverstock war überhaupt kein sehr guter Produzent. Er war ziemlich furchtbar. Er war sehr gut darin, Orchester aufzunehmen, aber wenn es darum ging, eine vierköpfige Gruppe aufzunehmen, hatte er keine Ahnung. Er hat einfach die Mikros hochgeschoben und uns machen lassen.“

Jack Baverstock hat vielleicht das Beste getan, indem er „die Mikros hochgeschoben und sie machen lassen“ hat, denn “Dizzy Miss Lizzy“ funktioniert sehr gut. Ich liebe die knackige instrumentale Begleitung, obwohl, das muss man sagen, sie ein wenig zu jugendlich klingen, um das Lied funktionieren zu lassen. Mike Gregory: „Die Beatles haben nach uns “Dizzy Miss Lizzy“ gemacht und ihre Version war sehr roh und einfach. Wir standen mehr auf den instrumentalen Sound. Unsere Platte hat das gleiche Feeling wie “Hippy Hippy Shake“, aber das war rein zufällig.“ John Kinrade: „Die B-Seiten unserer ersten Singles“All I Want Is You“, “Tell Me Baby“ und “Don’t Forget To Write“ wurden von unserem Manager in Liverpool, Jim Ireland, und unserem Agenten in London, John Chilton, geschrieben. John Chilton gründete später die Feetwarmers, die Gruppe, die George Melly begleitete. Jedenfalls haben sie ihre Songs auf unsere B-Seiten gepackt. Auf diese Weise bekamen sie Tantiemen als Songwriter, wenn die Platten Hits wurden. Wir waren Kinder, die bis zum Äußersten ausgebeutet wurden.“

Mike Gregory: „Ich liebte ihre Songs, da sie zu unseren zweistimmigen Harmonien passten, Terry übernahm die Führung und sang daher die Melodie auf unseren Platten. Ich machte die Harmonien und habe auf den Platten keine Solos gemacht, da ich die Melodie nicht gesungen habe.“

John Kinradc: „Wir wurden auf eine Tour geschickt, um “Dizzy Miss Lizzy“ mit Gene Pitney, Billy J. Kramer und Cilla Black zu promoten. Wir waren nur die Vorgruppe, was nicht viel Spaß machte. Wir waren nur da, um das Publikum aufzuwärmen, und wir bekamen Peanuts dafür.“

Mike Gregory: „Ich liebte die Tour. Gene Pitney signierte ein Programm für meine Mutter und schrieb darauf: „Es war toll, mit deinem ungepflegten Sohn.“ Die Tour gab “Dizzy Miss Lizzy“ nicht genügend Auftrieb, um in die Charts zu kommen.

John Kinrade: „Die Platte hatte in Amerika einen gewissen Erfolg. Pete Clarkes Bruder, der in Dallas lebte, machte für uns Werbung für “Dizzy Miss Lizzy“. Er ging zu den Discjockeys und die Platte ging durch die Decke. Sie kam auf # 1 in Texas. Ich sah ihn vor ein paar Jahren und er erinnerte mich an all die harte Arbeit, die er für uns geleistet hatte.“

Terry Sylvester: „Dizzy Miss Lizzy“ war in Texas die Nummer 1 und wir müssen verrückt gewesen sein, nicht sehr schnell dorthin zu gehen. Wir hätten die Beatles im Shea Stadium schlagen können! Die Platte verkaufte sich sehr gut, obwohl ich ums Verrecken keine Tantiemen gesehen habe.“ Vielleicht wäre es anders gelaufen, wenn Brian Epstein ihr Manager gewesen wäre. Terry Sylvester: „Tatsächlich gab es ein Gerücht, dass Epstein uns unter Vertrag nehmen wollte, und es hätte einen großen Unterschied gemacht, wenn er es getan hätte. Viele der Leute, die er nach den Beatles unter Vertrag nahm, waren nicht sehr gut. Und ich weiß, dass wir viel besser waren als sie.“

Auch das gemeinsame Management mit den Swinging Blue Jeans könnte seine Probleme haben. John Kinrade: „Pete Clarke war auf eine amerikanische Platte von Betty Everett mit dem Titel “You’re No Good“ gestoßen. Wir probten sie und wollten sie als Single veröffentlichen. Irgendwie hörten die Swinging Blue Jeans, was wir machten, und veröffentlichten “You’re No Good“ vor uns.“

Mike Gregory bestätigte, dass „die Swinging Blue Jeans “You’re No Good“ von uns geklaut hatten“. Die Escorts veröffentlichten “You’re No Good“ nie erneut und ihre zweite Single war “The One To Cry“, ein eingängiger Song, den sie von einem Demo eines Verlegers übernommen hatten. Terry Sylvester: „“The One To Cry“ schaffte es tatsächlich in die Charts. Es landete auf # 49 der nationalen Top 50. Ich habe die Seite noch immer in einem meiner Sammelalben.“

Pete Clarke verließ die Gruppe und wurde durch Kenny Goodlass ersetzt. „Ich kannte Greg gut und sie hatten mich alle bei den Kirkbys gesehen. Pete und ich waren als Schlagzeuger völlig unterschiedlich. Pete war eher für die technische Seite zuständig, während ich eher wie Ringo war, die Art von Schlagzeuger, die den Backbeat spielt. “I Don't Want To Go On Without You“ war meine erste Aufnahmesession, also war ich natürlich etwas angespannt.“

Und wieder hatten die Escorts Pech. John Kinrade: „Die Version von “I Don't Want To Go On Without You“ der Drifters war eine obskure B-Seite einer Platte, die nicht beworben worden war. Pete Clarke hat sie irgendwo ausgegraben. Wir haben unsere Version herausgebracht, aber dann haben die Moody Blues ihre veröffentlicht. Viele DJs haben unsere Version neben ihrer gespielt und die meisten sagten, dass sie unsere vorziehen.“

Mike Gregory: „Unser Fanclub hat ein paar Werbebotschaften herausgegeben, um zu betonen, dass unsere die „englische Originalversion“ sei, wenn das Sinn ergibt. Es tut mir sehr leid, dass die Moody Blues das getan haben, denn ich dachte, wir hätten gute Chancen auf einen Hit.“ Terry Sylvester: „Wir hatten unsere Version vor den Moody Blues draußen und sagten immer: „Oh, sie haben unseren Song geklaut.“. Jetzt glaube ich nicht mehr daran. “I Don’t Want To Go On Without You“ war einfach ein verdammt guter Song, und verdammt gute Songs werden immer wieder aufgenommen. Die Moody Blues hatten gerade einen großen Hit mit ‚Go Now‘ und so hatten wir keine Chance. Ich glaube, wir hätten damit einen Hit gehabt, wenn sie es nicht gemacht hätten.“

Unbeirrt versuchten es die Escorts erneut. Wie “The One To Cry“, “C‘mon Home Baby“ wurde von einem Demo eines Verlegers übernommen. Kenny. Goodlass: „Wir waren ziemlich zufrieden damit, wie “C’mon Home Baby“ geworden ist. Es war eine gute Session. Unser Manager gab uns einen Termin zum Essen, was fast unerhört war, also muss es ihm auch gefallen haben.“

Die Titelseite von “C’mon Home Baby“ wurde von Jimmy Campbell geschrieben. der in den 1970 er Jahren einige hervorragende Soloalben gemacht hat. Mike Gregory: „Jimmy Campbell war bei den Kirkhys und hatte eine Idee für ein Lied, die er uns vorschlug. Es war eine sehr schöne Idee, aber wir mussten das Lied noch fertigstellen. Wir haben den Mittelteil geschrieben, obwohl wir uns nicht dafür rühmten. Ich fand, es war eine sehr schöne Platte, und es muss eines der ersten Lieder gewesen sein, die Jimmy aufgenommen hat.“

Für ihre fünfte Single wählten die Escorts den bekannten Song “Let It Be Me“, der bereits von den Everly Brothers hervorragend gesungen worden war. Terry Sylvester: „Ich war besessen von den Everly Brothers. Ich fand ihre Harmonien einfach großartig und freute mich, die Chance zu haben, “Let It Be Me“ zu machen. Ich fand, unsere Version ist ganz gut geworden.“

Mike Gregory: „Ich dachte, “Let It Be Me“ wäre unsere Idee gewesen, aber es war eine sehr einfache Aufnahme. Die Fontana Studios waren voll und wir wurden in ein kleines Studio in der Denmark Street geschickt, das eine verrückte Ausrüstung hatte. Das schränkte uns ein, aber “Let It Be Me“ war eine gute Platte.“

Es gab auch eine starke B-Seite. Mike Gregory: „Wir waren große Fans von Rick Nelson und John vergötterte James Burton, der für ihn Gitarre spielte. “Mad Mad World“ war einer von Rick Nelsons Albumtiteln und wir wollten ihn einfach machen.“ Dann gab es Ärger. Kenny Goodlass: „Ich war etwa zwei Jahre bei den Escorts und wurde dann gefeuert. Ich kam mit Terry nicht klar und er wollte Pete zurückholen.“

Mike Gregory: „Es gab Gespräche darüber, Pete wieder aufzunehmen, aber ich war dagegen. Ich wurde überstimmt und er kam zurück, aber ein paar Monate später erwischte ich ihn im Blue Angel, als er versuchte, Mitglieder für eine neue Band zu rekrutieren. Das war’s. Er ging und wurde durch Paul Comerford von den Cryin' Shames ersetzt. Ich fragte einen Zuschauer, Billy Kinsley von den Merseybeats, warum Pete so viel Aufsehen erregte. „Ich mochte Pete immer und kam gut mit ihm aus, aber er war sehr neurotisch. Er langweilte sich sehr schnell. Nach ein paar Monaten mit einer Gruppe sagte er wahrscheinlich: „Ich komme nicht weiter. Ich glaube, ich gründe eine Jazzband, um mein Schlagzeugspiel auszuprobieren.“

Da Pete Clarke jetzt in Los Angeles lebt, ist es nicht möglich, seine Seite der Geschichte zu erfahren. Nachdem er die Escorts verlassen hatte, arbeitete er mit mehreren Musikern zusammen, vor allem mit Kiki Dee, und er spielte eine Zeit lang in der Poetry-Rock-Band Liverpool Scene. Er war auf ihrer faszinierenden LP “St. Adrian Co. Broadway And 3rd“ von 1970 zu hören.

Dann ging Terry Sylvester. „Ich verließ die Escorts, um mich den Swinging Blue Jeans anzuschließen. Es war ein guter Schritt für mich, weil die Escorts keine Hit-Platten herausgebracht hatten. Wir verdienten kein Geld und man muss leben.“

Nach den Swinging Blue Jeans schloss sich Terry Sylvester den Hollies an und wurde damit das bekannteste Mitglied der Escorts. „Ich habe mich immer als Teil eines Teams betrachtet. Ich wollte nie „Terry Sylvester und die …“ sein. Ich hatte Glück, dass ich immer mit Leuten zu tun hatte, die ich mochte. Ich habe es genossen, bei den Escorts zu sein, ich habe es genossen, bei den Swinging Blue Jeans zu sein, und ich habe es genossen, bei den Hollies zu sein. Ich mache ab und zu ein paar Soloplatten, aber eigentlich bin ich nur Teil eines Teams.“

John Kinrade und Mike Gregory sollten bis zum Ende bei den Escorts bleiben. John Kinrade: „Wir holten Frank Townshend, der von einer Surfband aus Liverpool kam. Können Sie sich das vorstellen? Er war ein Fanatiker der Beach Boys, und unser Sound war nicht gut genug. Also ging er und wir holten Paddy Chambers von Paddy, Klaus und Gibson.“

Paddy Chambers hatte eine wechselvolle Karriere hinter sich, da er bei Farons Flamingos, den Big Three und Paddy, Klaus and Gibson gewesen war. „Wir haben ein paar sehr interessante Sachen zu einer sehr interessanten Zeit bei Paddy, Klaus und Gibson gemacht, aber wir waren nicht sehr erfolgreich, also trennten wir uns. Ich kam nach Liverpool zurück und erneuerte meine Bekanntschaft mit den Escorts, als ich sie in Sampson und Barlows besuchte. Wir wurden sehr freundschaftlich und ich trat der Band bei. Ich habe nur eine Single mit den Escorts gemacht. “From Head To Toe“, und Paul McCartney ist als Gast auf dieser Single als Tamburinspieler zu hören, ob Sie es glauben oder nicht.“

“From Head To Toe“ war eine mitreißende Tanznummer, geschrieben von Smokey Robinson und erstmals aufgenommen von den Miracles. Mike Gregory: „Es tut mir leid, dass “From Head to Toe“ es nicht geschafft hat. Wir haben es herausgebracht, aber Chris Clark hat es auch gemacht und damit einen Hit gelandet.“ Die B-Seite dieser Columbia-Single “Night Time“ war großartig und zeigte das Selbstvertrauen und die Reife, die die Gruppe seit ihrer ersten Aufnahme gewonnen hatte. Paddy Chambers: „Ich habe “Night Time“ geschrieben und war sehr zufrieden damit. Ich denke, es ist eine der besten Platten, an denen ich je beteiligt war.“

John Kinrade: „“Night Time“ war die letzte Platte, die wir gemacht haben, und es war die professionellste und am besten produzierte von allen unseren Platten. Ich kann sie mir jetzt anhören, ohne mich zu schämen. Es gibt einige großartige Falsettharmonien darauf und das Ganze hat ein Marvin Gaye-Feeling.“

Mike Gregory: „Ich mag “Night Time“ sehr und ich denke, es war seiner Zeit weit voraus. Fünf Jahre später hätte es sehr gut laufen können. Wir wurden zu einer Band der Bands. Wir haben aufgegeben, weil wir für das Publikum zu fortschrittlich wurden.“

John Kinrade: „Wir spielten gern Songs von den Impressions, die vielleicht zu fortschrittlich waren, weil andere Gruppen “Roll Over Beethoven“ und “Sweet Little Sixteen“ spielten. Songs wie “Keep On Pushing“ und “People Get Ready“ waren ihrer Zeit voraus.“

Also trennten sich die Escorts. John Kinrade: „Wir waren eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung und verdienten nur noch etwa 5 Pfund pro Woche. Wir dachten, es sei an der Zeit, Schluss zu machen. Wenn wir nicht in Liverpool spielten, mussten wir den Tourmanager, das Hotel und die Spesen bezahlen, und wir verdienten nichts dabei. In den Monaten vor unserer Trennung spielten wir mehr in Liverpool, weil wir diese Spesen nicht hatten. Das war auch der einzige Ort, an dem wir wirklich beliebt waren.“

Mike Gregory: „Nach der Trennung der Gruppe ging ich zu den Swinging Blue Jeans. Ich war mit Terry dort, aber er ging, um sich den Hollies anzuschließen. Ich blieb bis 1972, dann hörte ich für eine Weile auf. Dann arbeitete ich mit Clodagh Rodgers zusammen und spielte Bass auf einigen Stücken von “Once Upon A Star“ der Bay City Rollers, das ein # 1-Album wurde. Ich spiele seit einiger Zeit in Big Johns Rock'n'Roll Circus, der jetzt Kock'n'Roll Circus heißt. Wir spielen alte Rock'n'Roll-Songs, obwohl wir uns nicht wie Teds kleiden, und wir haben drei Alben aufgenommen. Rückblickend bin ich so krank wie ein Papagei, dass ich es nie in die Charts geschafft habe. Wenn ich den ganzen Mist sehe, der da reinkommt, bin ich erstaunt, dass ich es nicht irgendwohin geschafft habe. Egal, ich habe die letzten 20 Jahre durchgekämpft und bin bereit für die nächsten 20.“

Raten Sie mal, wohin Schlagzeuger Kenny Goodlass gegangen ist. „Wir hatten dasselbe Management wie die Swinging Blue Jeans und haben daher ziemlich oft ausgeholfen, wenn einer von ihnen es nicht geschafft hat. Daher war es nur natürlich, dass einige von den Escorts würden der Band in Vollzeit beitreten. Erst Terry, dann Greg und dann ich. Danach verbrachte ich einige Zeit in den Merseys und dann spielte ich bis vor etwa zwei Jahren bei den Merseybeats. Jetzt spiele ich zwei Abende pro Woche in Sam's Bar in Liverpool. Wir sind zu viert und da Pizzabar-Musik gefragt ist, muss ich alles aufpolstern.“

John Kinrade: „Ich machte eine Friseurlehre und fing damit an, in Friseursalons die Haare vom Boden zu fegen. Es war peinlich, die Haare von alten Fans der Gruppe zu fegen, mit anderen Worten von Mädchen, die bezahlt hatten, um mich zu sehen. Was für ein Abstieg das war.“ John ist nicht mehr in das Musikmachen involviert. „Ich hatte eine Gretsch-Gitarre und davon gab es in Liverpool nur drei. Alan Gorrie, der Gitarrist der Average White Band, hat sie und meinen Verstärker vor etwa sieben Jahren gekauft. Er hat sie auf dem Cover des Albums dabei, auf dem “Pick Up The Pieces“ zu hören ist. Es ist schön zu wissen, dass meine Gitarre einem guten Zweck zugutekommt und nicht nur Spinnweben ansetzt.“

SPENCER LEIGH Presenter, BBC Radio Aferscvside

Gruß
Heino
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Beiträge: 51793
Dabei seit: 10 / 2008
Betreff:

Re: ESCORTS (from Liverpool)

 · 
Gepostet: 15.07.2024 - 20:36 Uhr  ·  #12
auch mit Autogramm von Terry, aber in den Haaren kaum sichtbar ,-(
Anhänge an diesem Beitrag
ESCORTS  (from Liverpool)
Dateiname: Escorts mit Terry Sylvester.jpg
Dateigröße: 122.5 KB
Titel:
Heruntergeladen: 20
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.