Forum durchsuchen:
Erweiterte Suche »


Navigation
Home »
Foren-Übersicht »
Letzte Beiträge »
Kalender »
Karte »
Links »
Mitgliederliste »
Benutzergruppen »
FAQ »
Private Nachrichten »
Statistik »

R & R - Ära
Ankündigungen
Allgemein
Schallplatten-Label
Elvis Presley
Engl.-sprachig & Instrum.
ORIGINAL & Dt.- VERSION
The Legendary Joe Meek
Phil Spector
Cliff & The Shadows
The Spotnicks
Tauschecke
Tipps & Tricks

BEAT - Ära
YEAH, YEAH, YEAH
BEATLES & MERSEYBEAT
BEACH BOYS & SURF
ROLLING STONES
TAMLA MOTOWN
ENGL-SPRACHIG & INSTRUM.

POP
50er JAHRE INTERPRETEN - nicht englisch
60er JAHRE INTERPRETEN - nicht englisch
GRAND PRIX

DOWNLOADS
Downloads




Foren-Übersicht
Impressum  |  Registrieren  |  Fotogalerie  |  Login
ROCKABILLY - wann und wo tauchte dieser Name zuerst auf?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
 
Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Musikstile, Trends, regionale Besonderheiten etc Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
ROCKABILLY - wann und wo tauchte dieser Name zuerst auf?
Autor Nachricht
Heino Fritz



Anmeldedatum: 08.09.2006
Beiträge: 7628
Wohnort: Hannover

Beitrag Antworten mit Zitat
Hallo,

1957 brachte die 20th Century Fox den Streifen “Rockabilly Baby“ in die Kinos.

U.S. film. A mother and her two teenagers move to a small town. (The most polite teenagers on Earth!) They try to make friends but there's "something" they're hiding. The mother soon becomes well respected in the community but she has a dirty little secret—she used to be a stripper! Oh-no! A scandal breaks and causes so much commotion that the kids dance and sing! Virginia Field, Douglas Kennedy, Les Brown And His Band of Renown, Irene Ryan (Granny from the Beverly Hillbillies), Ellen Corby, Lewis Martin, Gary Vinson, Sandra Wirth, Renny McEvoy, Tony Marshall. Rockabilly Baby!

1958 erschien die low-budget-Produktion “Carnival Rock“ über Nightclubs, Gangster und Teen Romance. Für die Musik-Einlagen sorgten The Platters and several rockabilly acts like Bob Luman and his Shadows and David Houston and the Blockbusters. Also noted for appearance by the future Elvis guitarist James Burton (uncredited guitar player in the rockabilly band).

Gruß
Dietrich



MPW-32742.jpg
 Beschreibung:
 Dateigröße:  96.62 KB

MPW-32742.jpg



Download.jpg
 Beschreibung:
 Dateigröße:  16.93 KB

Download.jpg



Download (1).jpg
 Beschreibung:
 Dateigröße:  13.77 KB

Download (1).jpg


Fr Jan 31, 2014 6:47 pm Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heino Fritz



Anmeldedatum: 08.09.2006
Beiträge: 7628
Wohnort: Hannover

Beitrag Antworten mit Zitat
Hallo,
angekommen im revival:

Erst in den 70er Jahren begann der Begriff "Rockabilly" populär zu werden. Maßgeblichen Anteil daran hatten die Wiederveröffentlichungen auf Collector Records und später White Label Records. Auch Ronnie Weiser mit seinem Rollin‘ Rock-Label ließ zahlreiche Rockabilly-Interpreten wieder aufleben. Aber nicht in jedem Rockabilly-Album ist auch Rockabilly drin!

Nachdem die britische Band Matchbox 1979 auf Magnet 6.12648 den Titel “Rockabilly Rebel“ auf den Markt warf, der sich zu einem Hit entwickelte, ging es mit unzähligen Neo-Rockabilly-Bands weiter, die wie Pilze aus dem Boden schossen, und nicht nur in England.

Werner Voss berichtete im November 1979, „dass Rock & Roll sehr wohl eine lebende Musikart ist, beweist neben den zahlreichen neuen Gruppen ein Phänomen, dass es in England seit Anfang der 70er Jahre gibt, und das in einigen Ansätzen auch bei uns - zumindest in Hamburg - zu beobachten ist: die Rockabilly-Fans. Das sind in erster Linie Jugendliche, die die Rock & Roll-Zeit nur vom Hörensagen kennen, die aber - jetzt wieder bezogen auf England - die Tradition der Teddy Boys der 50er Jahre fortsetzen. In den so genannten Drape-Jackets, in Röhren hosen und Kreppschuhen halten sie sich wie die Weltmeister bei Konzerten und Disco-Veranstaltungen. Außer Rockabilly - dem weißen Südstaaten Rock & Roll - lassen sie nichts gelten“.
Von einem solchen Rockabilly-Fanatiker singt die englische Gruppe Matchbox auf ihrer Single: “Rockabilly Rebel”.

US-Künstler, die in den 50er Jahren Rockabilly gespielt hatten, ohne es selbst gewusst zu haben, kamen nach Europa und wurden als Rockabilly-Stars gefeiert. Darunter gab es dann auch nicht wenige, die von sich behaupteten, den Rockabilly entwickelt oder gar erfunden zu haben, allen voran Charlie Feathers, der sich das Etikett "King of Rockabilly" selbst angeheftet hatte. Alles was nun schnell gespielt wurde, möglichst auf akrobatische Weise durch einen slap-Bass unterlegt war, ging als Rockabilly-Music durch. Die Szene in den USA hinkte derweil etwas hinterher, zog dann aber im Laufe der Jahre nach. Das größte Festival dieser Art, bei dem fast alle noch damals lebenden Alt-Stars mitwirkten, fand vom 07.-12. September 2002 im Oneida Casino in Greenbay/Wisconsin statt.

Gruß
Dietrich
Fr Jan 31, 2014 6:51 pm Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heino Fritz



Anmeldedatum: 08.09.2006
Beiträge: 7628
Wohnort: Hannover

Beitrag Antworten mit Zitat
Hallo,

durch den Matchbox-Titel “Rockabilly Rebel“ kam der Rockabilly auch nach Deutschland. Ted Herold sang die deutschsprachige Cover-Version als “RockabillyWilly“: “Rockn’ Rockabilly Willy liebt Rockn’roll Rockabilly Willy findet Elvis toll Rockabilly Willy ist ein Rebell, für die Rockabilly Music pfeift er auf den Rest der Welt“.

Das war’s dann schon!

Gruß
Dietrich



35.JPG
 Beschreibung:
 Dateigröße:  24.12 KB

35.JPG


Fr Jan 31, 2014 6:53 pm Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heino Fritz



Anmeldedatum: 08.09.2006
Beiträge: 7628
Wohnort: Hannover

Beitrag Antworten mit Zitat
Hallo,

obige Ausführungen sind der Versuch, dem "Rockabilly" näher zu kommen. Da selbst die Musiker, die mit dem Rockabilly auf das engste verbunden sind/waren, dazu völlig unterschiedliche Auffassungen haben, ist das kaum möglich. Eindeutig ist, dass es weder die typische Rockabilly-Musik noch den typischen Rockabilly-Song gibt. Typisch ist aber der sparsame Einsatz der Instrumente. Schlagzeug, Piano und Saxophon gehörten nicht unbedingt dazu. Markenzeichen war der Kontra-Bass. Häufig eingesetztes starkes Echo konnte teilweise schlechte stimmliche Qualitäten kaschieren, wobei besondere Texte nicht unbedingt im Vordergrund standen, oftmals genügten einige Wortfetzen.

Die Rockabilly Music wird vielfach als die am saubersten klingende Variante des Rock’n’Roll, in dem sie einst ein- und später unterging, bezeichnet. Die besten Rockabilly-Aufnahmen erschienen zwischen 1958 und 1959, zu einem Zeitpunkt, als der Rock’n’Roll selbst dem Niedergang geweiht war. Bis weit in die 60er Jahre erschienen fantastische Rockabillies, und z.B. Charlie Feathers oder Eddie Bond hörten nie auf, Rockabilly zu spielen. Später entwickelte sich eine Neo-Rockabilly-Szene.

Gruß
Dietrich
Fr Jan 31, 2014 6:55 pm Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DieterM



Anmeldedatum: 06.03.2005
Beiträge: 26627

Beitrag Antworten mit Zitat
Ricky West sang Rockabilly Boogie Guitar Man. Hier jedoch Bettie Page
auf einem Sampler.



image.jpg
 Beschreibung:
 Dateigröße:  30.27 KB

image.jpg



image.jpg
 Beschreibung:
 Dateigröße:  35.12 KB

image.jpg


Fr Jan 31, 2014 9:36 pm Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DieterM



Anmeldedatum: 06.03.2005
Beiträge: 26627

Beitrag Antworten mit Zitat
Und nochmals die heutige Begriffsverschmelzung: loose women, Hot Cars & rockin' sounds
und anderes Wunschdenken macht den Rockabilly aus. Eine Begriffsverschiebung,
die nicht schlimm ist, aber eben alles vermischt und trotzdem eine immer noch
bestehende Szene hat. Selbst Schlagerstar Sasha war ja 'im Urwald verschollen',
bevor er als Dick Brave kurzzeitig modernen Rockabilly aufnahm (Anmerkung: gar
nicht mal so schlecht gemacht).

Beispiel für glorifizierende Verschiebung späterer Jahrzehnte nach den 50ern:
Somit ist der miefige Opa oder Papa, der in den 50er Jahren einen chromblitzenden
Opel Kapitän fuhr, heute ein Idol einer tollen Zeit. Und Kuba ist das gelobte Land,
da dort alles voller alter Auto-Wracks aus den 50er Jahren ist (der reale Grund, dass dort
keine anderen Autos als eigene Fahrzeuge jahrzehntelang erworben werden konnten,
fällt gerne weg).

Die Kleidung: Lederjacken und Koteletten oder drapierte Haare in weiten Anzügen
mit zweifarbigen, glänzenden Schuhen (übrigens fern ab vom Rock'n'Roll schon von
Cab Calloway im Jahrzehnt vor dem Rock'n'Roll präsentiert).



Hot Rod Rockabilly01b.jpg
 Beschreibung:
 Dateigröße:  63.12 KB

Hot Rod Rockabilly01b.jpg



Hot Rod Rockabilly02c.jpg
 Beschreibung:
 Dateigröße:  67.38 KB

Hot Rod Rockabilly02c.jpg



Hot Cars.GIF
 Beschreibung:
 Dateigröße:  83.34 KB

Hot Cars.GIF


Fr Apr 28, 2017 2:02 pm Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gerd Miller



Anmeldedatum: 17.09.2008
Beiträge: 19006
Wohnort: Wien

Beitrag Antworten mit Zitat
Durch Dieter's Posting kam dieser Thread wieder in den Geschäftstgang (Büroausdruck aus meiner aktiven Zeit für "tauchte wieder auf") was mir die Gelegenheit gab, ihn durchzulesen und dabei sind mir natürlich eine ganze Reihe von Erkärungen aufgefallen, die ich nicht nachvollziehen kann aber auch solche, die ich bestätigen möchte. Keine Angst, ich werde mir nur einen klitzekleinen Teil vornehmen, damit es nich zu lang wird. Ich möchte noch vorausschicken, dass meine Aussagen hier nur gefühlsmäßiger Natur sein werden, wie es eben ein eingefleischter Rockabilly-Fan subjektiv fühlt.

Rock And Roll Daddy-O hat beispielsweise eine Aussage von Al Turner gefunden der behauptete, "Rockin' Rollin' Mama" von Buddy Jones aus dem Jahre 1939 war die erste Rockabilly-Aufnahme. Ich habe mir dieses YouTube einige Male angehört und konnte gefühls- und hörmäßig überhaupt nichts rockabillyähnliches finden (links klicken), weshalb ich diese Aussage für reinen Humbug halte.
Bei den immer wieder zitierten Rock-A-Billy Gal von Mearl Allen vom November 1956 tat ich nir etwas leichter, weil zumindest der Klangkörper (Instrumentierung) sehr rockabillyähnliche Züge hatte (links klicken), nur der Song selbst passt nicht ganz in diese Kategorie.
Bei "Love My Baby" war ich äußerst überrascht. Nicht nur, weil der Interpret Little Junior Parker ein Schwarzer ist, sondern noch viel mehr, weil die Veröffentlichung vom Dezember 1953 stammt. Das ist für mich hör- und gefühlsmäßig ein 100%iger Rockabilly (links klicken) und wenn es vorher nichts Ähnliches mehr geben sollte,
wäre Dezember 1953 D A S Datum.

1939 kann man meines Erachtens jedenfalls vergessen.

Es versteht sich natürlich von selbst, dass meine obigen Aussagen rein gefühlsmäßig und daher subjektiv und unwissenschaftlich gemacht wurden und ich bitte euch daher, das auch so zu sehen.

Keep Searchin'
Gerd
Fr Apr 28, 2017 4:18 pm Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:    
Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Musikstile, Trends, regionale Besonderheiten etc Alle Zeiten sind GMT
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Seite 4 von 4

 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Powered by phpBB © 2001, 2007 phpBB Group