Carter Lewis The Southenders Telefunken U 55 526 A

Carter Lewis The Southenders Telefunken U 55 526 A

Benutzer: Hardi
Bild: Carter Lewis The Southenders Telefunken U 55 526 A
Bild-Details: ID: 6941 - Bild-Typ: JPG - Größe: 600 x 600 (361KB)
Verfasst am: Sa Feb 14, 2009 12:02 pm
Betrachtet: 59
Bildbeschreibung: Carter Lewis The Southenders

Telefunken U 55 526

A1: Darling (Menke)
B1: Party Baby (Menke)

aus: http://www.joemeekpage.info/index.html


Teldec-Informationsplatte mit einer Vorschau auf bevorstehende Veröffentlichungen, links unten der Hinweis auf diese Carter-Lewis-Platte; November 1962 / Teldec information record previewing forthcoming releases, bottom left the announcement of this Carter-Lewis record; November 1962


Sicher ist nur eines: Party Baby ist die deutsche Version von Two Timing Baby, einer Komposition von Charles Kingston mit einem Text von Geoff Goddard, die auf dem britischen Ember-Label erschienen war. Schon weniger sicher ist, ob und wie Joe Meek an der Produktion des Originals beteiligt war. Und ob man der deutschen Fassung eine direkte oder indirekte Beteiligung Joe Meeks zuschreiben kann, ist völlig unklar. Mit der A-Seite, Darling, hat Joe Meek definitiv nichts zu tun.

John Carter selbst hat in einem Interview gesagt: 'Die Ember-Stücke wurden in Joe Meeks Studio in der Holloway Road aufgenommen', und der BBC-Journalist Brian Matthew kündigte die Platte im August 2007 in seiner Sendung 'Sounds Of The Sixties' mit folgenden Worten an: 'Hier ist eine Platte, die sie (John Carter and Ken Lewis) 1961 mit Joe Meek in dessen berühmtem Studio in der Holloway Road für das Ember-Label eingespielt haben, mit Albert Lee an der Gitarre, Chas Hodges am Bass, Bobby Graham am Schlagzeug und Geoff Goddard am Klavier ...' - Gegen die federführende Beteiligung Joe Meeks an dieser Aufnahme sprechen aber zwei Gründe: Das für eine Joe-Meek-Produktion zu verwaschene Klangbild ist schon ein guter Grund; gewichtiger noch ist aber der Chef von Ember Records selbst, Jeffrey Kruger: Er ist sich sicher, dass das Stück nicht in Meeks Studio aufgenommen wurde.

Alle Beteiligten hingegen bestätigen, dass der Produzent der Aufnahme Terry Kennedy gewesen ist. Sollte Joe Meek also überhaupt an Two Timing Baby mitgewirkt haben, dann wohl lediglich als 'Balance Engineer' und möglicherweise nicht einmal in seinem eigenen Studio. Der Klang wäre dann damit zu erklären, dass der Aufnahme die Meek-typische Nachbearbeitung fehlt.

Noch schwerer ist der deutschen Version beizukommen. Es ist möglich, dass für die deutsche Version das Backing-Tape des englischen Originals verwendet wurde, aber auch hier spricht mehr dagegen als dafür. Zum einen ist im GEMA-Werkverzeichnis ein musikalischer Sub-Bearbeiter (der Arrangeur Erich Sendel) angegeben, was bei Verwendung des Originalbandes keinen Sinn ergeben würde. Zum anderen fällt das Klangbild der Aufnahme gegenüber dem Original nochmals deutlich ab; es fehlt an Hall und Kompression, auch die Geschwindigkeit differiert. Leider lässt sich heute nicht mehr feststellen, wo und mit welchem Produzenten der deutsche Gesang aufgenommen wurde. - Der deutsche Text stammt von Joe Menke.

Fragen dieser Art mögen ein bisschen überspannt klingen, sind es aber nicht. Eine Platte, die mit Sicherheit Joe Meek zugeordnet werden kann, erreicht sofort einen höheren Sammlerwert; manche Sammler haben deshalb ein handfestes Interesse daran, ungesicherte Produktionen wie diese zu einer gesicherten Meek-Produktion zu erklären.

Carter and Lewis übrigens nannten sich später The Ivy League, aus denen wiederum The Flowerpot Men wurden. Diese gingen 1967 als klassisches 'One Hit Wonder' mit Let's Go To San Francisco in die Popgeschichte ein.


Only this we know for sure: Party Baby is the German version of Two Timing Baby, a composition by Charles Kingston with lyrics by Geoff Goddard, which was released on the Ember label. Less sure is whether and in which way Joe Meek was involved in the recording of the original. And what's completely unclear is whether he was involved directly or indirectly in the production of the German version. Definetely, Joe Meek hasn't anything to do with the A side, Darling.

John Carter himself stated in an interview: 'The Ember tracks were recorded at Joe Meek's studio in Holloway Road, and engineered by Joe', and in his program 'Sounds Of The Sixties' in August 2007, BBC journalist Brian Matthew introduced the record as follows: 'Here’s a disc they (John Carter and Ken Lewis) made with Joe Meek in his famous Holloway Road studio in 1961 for the Ember label with Albert Lee on guitar, Chas Hodges on bass, Bobby Graham on drums and Geoff Goddard on piano, who wrote the song.' But there are good reasons to be doubtful. The washed-out sound of the recording alone is one good reason. Another (more important) one is Ember Records boss Jeffrey Kruger himself: He is sure that the track has not been recorded at Joe Meek's studio.

One thing that is sure is that the producer of this recording was Terry Kennedy. Joe Meek, if he was involved anyway, may have been the balance engineer - in his own or even in an external studio. The follow-up treatment Meek used to give to his recordings would be missing then; that would explain the sound.

Even more hard to cope with is the German version. It is possible that the backing tape of the original version has been used for the German recording. But even here are more cons than pros: The GEMA list of works names a sub-arranger, Erich Sendel, which wouldn't make any sense if the original backing tape had been used. Besides this, the sound of the German version compares even more badly against the original version; there's an audible lack of reverb and compression, also the tape speed differs. Unfortunately it's not possible anymore to find out where and under which producer the German version has been laid down. - The German lyrics have been written by Joe Menke.

Questions like these may sound a little bit extravagant, but they are not. If a record can be definitely assigned to Joe Meek, its collector's value increases on the spot. That's why some collectors have a vested interest to declare unsettled productions like this as Meek productions.

Carter and Lewis, by the way, later built up The Ivy League, who again changed into The Flowerpot Men. In 1967 they became a classic one hit wonder with Let's Go To San Francisco.

Photo Album Powered by: Mighty Gorgon Full Album Pack 1.4.1 © 2006 [based on Smartor Photo Album plus IdleVoid's Album CH & CLowN SP1]

Powered by phpBB © 2001, 2007 phpBB Group